EM-Qualifikation, 6. Spieltag: Kosovo verliert erstmals

Viererpack für CR7 in Litauen - Island muss Federn lassen

Portugal gewinnt klar dank Cristiano Ronaldo

Klarer Erfolg für Portugal - dank Cristiano Ronaldo, der - laut offizieller Zählung - vier Tore für sein Team erzielte. imago images

Gruppe B: Großes Pech für Litauen-Keeper Setkus

Portugal festigte seinen zweiten Platz hinter der spielfreien Ukraine mit einem 5:1 bei Litauen. Zwei Treffer trug Cristiano Ronaldo bei: in der siebten Minute mit einem verwandelten Elfmeter, in der 65. und 76. Minute. Hoffen konnte Litauen nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Vytautas Andriuskevicius (28.) bis zur 61. Minute, als der bis dahin gut aufgelegte Litauer Keeper Ernestas Setkus viel Pech hatte: Eigentlich hatte er einen Kullerball von CR7 pariert, jedoch nicht festgehalten. Der Ball prallte gegen die Schulter des am Boden liegenden Torhüters - und von da ins eigene Tor. Die UEFA gab auch diesen Treffer für Cristiano Ronaldo, der damit auf einen Viererpack kam. Als der Superstar schon ausgewechselt war, sorgte in der Nachspielzeit William Carvalho für den Schlusspunkt.

Knapp hinter Portugal in Lauerstellung liegt Serbien, das in Luxemburg zu einem 3:1-Erfolg kam. Aleksandar Mitrovic (36.) und Nemanja Radojic brachten die Gäste in Führung, David Turpel (66.) ließ die Luxemburger noch einmal kurz an die Überraschung glauben, ehe Mitrovic (78.) wieder den alten Abstand herstellte.

Gruppe A: England schlägt Kosovo trotz frühem Rückstand

In der Gruppe A kam England zu einem deutlichen 5:3-Sieg über den starken EM-Quali-Neuling Kosovo, der im fünften Spiel erstmals als Verlierer vom Platz ging und auf Rang drei hinter Tschechien abrutscht. Allerdings musste das Team von Trainer Gareth Southgate schon nach 34 Sekunden erst einmal eine kalte Dusche verkraften: Valon Berisha (Lazio Rom) nutzte einen Fehler von Keane und brachte die Gäste in Führung. Doch schon in der 8. Minute glich Raheem Sterling per Kopf wieder aus. Sterling war vor der Pause überhaupt der große Wirbelwind im Spiel der Engländer und legte drei der nächsten vier weiteren Treffer auf, darunter den Doppelschlag unmittelbar vor der Pause durch den Dortmunder Jadon Sancho, der seine ersten beiden Länderspieltore bejubeln konnte.

Wer aber dachte, der Kosovo würde angesichts eines 1:5 zur Halbzeit resignieren, sah sich getäuscht: Berisha erzielte erneut einen frühen Treffer (49.) und Muriqi (55.) behielt vom Elfmeterpunkt die Nerven. Nun wurde es erst einmal wieder spannend - doch auch die Engländer bekamen ihren Strafstoß, den allerdings Kane verschoss (65.). Kurz vor Schluss hatte Kosovos Celina noch Pech, als er das Ziel nur knapp verfehlte (90.).

Tschechien nutzte die Gunst der Stunde und gewann 3:0 bei Montenegro. Dank der Tore von Tomas Soucek (54.), Lukas Masopust (57.) sowie in der Nachspielzeit Vladimir Darida (90.+5, Elfmeter) belegt das Team somit hinter den mit vier Siegen in vier Spielen souverän weiter die Gruppe anführenden Engländern den zweiten Platz.

Gruppe H: Island verliert an Boden

Drei Teams waren vor dem Spieltag punktgleich an der Spitze der Gruppe H: Frankreich, Türkei und Island. Doch die Wikinger verloren in Albanien mit 2:4. Zweimal konnten die Gäste nach Rückstand noch ausgleichen - durch Gylfi Sigurdsson (47.) und Kolbeinn Sigthorsson (58.). Doch auf die Tore von Odise Roshi (79.) und Sokol Cikalleshi (82.) hatte Island keine Antwort mehr und verlor damit an Boden. Denn die Konkurrenz konnte ihre Spiele deutlich gewinnen.

Dabei war der Sieg von Frankreich gegen Andorra natürlich allgemein erwartet worden, dafür fiel er mit 3:0 jedoch noch moderat aus. Kingsley Coman (18.) sorgte für die Führung, Antoine Griezmann vergab einen Foulelfmeter und damit eine höhere Führung noch vor der Pause (28.). Die besorgte dann Clement Lenglet (52.) per Kopfball, in der Nachspielzeit machte Ben Yedder (90.+1) dann mit einem Abstaubertor den Endstand perfekt. Einen höheren Sieg der Franzosen verhinderte ein gut aufgelegter Andorra-Schlussmann Josep Gomes - und die Latte, von der der Ball einige Mal abprallte. Frankreich führt damit die Gruppe H weiter an vor der Türkei.

Die Türken gewannen klar mit 4:0 in Moldawien. Vor der Pause war Cenk Tosun (37.) erfolgreich, nach dem Seitenwechsel schraubten Deniz Türüc (57.) mit einem präzisen Freistoß, abermals Tosun (79.) per Kopf und schließlich Yusuf Yazici (88.) das Ergebnis weiter in die Höhe.

sam