Frauen-CL: Wolfsburg reist in den Kosovo

"Ein, zwei Stellschrauben": Bayern in Göteborg gefordert

Jovana Damnjanovic, Carolin Simon und Melanie Leupolz (v.li.)

Mit dem FCB in Schweden unterwegs: Jovana Damnjanovic, Carolin Simon und Melanie Leupolz (v.li.). imago images

In der Liga haben die beiden deutschen Topteams den gewünschten Start mit je sechs Punkten aus den ersten beiden Spielen hingelegt, wenngleich die Tabelle von der ebenfalls zweimal siegreichen TSG Hoffenheim angeführt wird. Auch im DFB-Pokal hielten sich Titelverteidiger Wolfsburg (2:0 bei SpVg Berghofen) und der FCB (5:0 bei Eintracht Frankfurt) ohne Gegentor schadlos.

Zumindest auf die Münchnerinnen wartet nun in der Champions League im Sechzehntelfinale eine unangenehme Aufgabe, der FCB gastiert am Mittwochabend um 18.45 Uhr in Göteborg. "Eine starke Mannschaft mit talentierten Spielerinnen", lobte Bayerns schwedischer Neuzugang Amanda Ilestedt nach der Auslosung. Trainer Jens Scheuer fordert nach dem Pokalspiel eine Steigerung für die Partie in der Königsklasse: "Wir wissen aber, dass wir heute nicht unser allerbestes Spiel abgeliefert haben und bis zum UWCL-Spiel am Mittwoch gegen Göteborg noch an ein, zwei Stellschrauben drehen müssen." Das sieht auch Mandy Islacker so. "Wieder aggressiver spielen, unsere Chancen besser zu Ende spielen und aus den Chancen auch das ein oder andere Tor mehr machen", lautet die Zielvorgabe der Stürmerin.

Die Bayern reisen nach Schweden, Wolfsburgs erster Gang geht in den Kosovo. Dort wartet mit KFF Mitrovica "ein völlig unbekannter Gegner" (Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter) auf den zweimaligen Champions-League-Sieger. Der VfL tritt als "eindeutiger Favorit" an. Der deutsche Double-Sieger startete in der vergangenen Saison mit einem 1:0 bei Thor/KA in Island (Rückspiel 2:0), im Viertelfinale war aber dann gegen den späteren Sieger Olympique Lyon (1:2, 2:4) Endstation. Nun soll die Reise wieder bis ins Finale gehen.

nik