Augsburg: Auch Uduokhai pausiert nur kurz

Schmidt gibt Entwarnung bei Jedvaj

Wird am Samstag gegen Frankfurt wohl spielen können: Augsburgs Verteidiger Tin Jedvaj.

Wird am Samstag gegen Frankfurt wohl spielen können: Augsburgs Verteidiger Tin Jedvaj. picture alliance

Ohne Einsatz beim 4:0-Sieg Kroatiens gegen die Slowakei am vergangenen Freitag reiste Jedvaj von der Nationalmannschaft ab. "Er ist schon mit einem leichten Ziehen hingegangen, hat dann zwei Tage trainiert und am Donnerstag signalisiert, dass er sich für ein Spiel nicht wohlfühlt", berichtet Schmidt. Seit Samstag sei Jedvaj in Augsburg in Behandlung, am Dienstag soll er bereits wieder Teile des Mannschaftstrainings und ab Mittwoch das volle Programm absolvieren.

Uduokhai soll am Mittwoch wieder einsteigen

Dem 23-Jährigen habe lediglich eine alte Narbe und keine akute Verletzung Probleme bereitet, erklärt Schmidt. Jedvajs Einsatz gegen Frankfurt sieht der 52-Jährige deshalb nicht in Gefahr. Das gilt genauso für Felix Uduokhai, der am Dienstag wegen Magenproblemen pausierte, aber schon am Mittwoch wieder einsteigen soll.

Ob Jedvaj und Uduokhai am Samstag auch gemeinsam die Innenverteidigung bilden, ist aber nicht ganz sicher. Schließlich muss Schmidt rechts hinten den gesperrten Stephan Lichtsteiner ersetzen. Beim 2:3 in Bremen tat er dies in der zweiten Halbzeit in Unterzahl mit Jedvaj als Rechtsverteidiger, Marek Suchy rückte neben Uduokhai in die Innenverteidigung. Jedvaj hatte sich nach seiner Ankunft in Augsburg Mitte August allerdings klar gegen ständige Wechsel ausgesprochen: "Mal rechts, mal links, mal innen - darauf hatte ich keinen Bock mehr", sagte der Leihspieler über die Gründe für seinen vorübergehenden Abschied aus Leverkusen und betonte: "Meine Position ist Innenverteidiger."

Framberger als Lichtsteiner-Ersatz?

Auch Schmidt will in seiner Viererkette möglichst "nicht wieder alles umwerfen" und hat deshalb noch eine andere Option im Kopf: Raphael Framberger könnte Lichtsteiner als Rechtsverteidiger ersetzen. Das Eigengewächs hat nach einem Kreuzbandriss allerdings eine monatelange Pause hinter sich. Beim Test gegen Schaffhausen (1:1) kam Framberger vergangene Woche erstmals wieder für 45 Minuten zum Einsatz. "Er macht unheimlich gute Fortschritte, nicht nur im Training. Er hat gezeigt, was er draufhat und was er der Mannschaft bringen kann", sagt Schmidt. Ob das schon für einen Einsatz von Beginn an in der Bundesliga reicht, wird sich am Samstag zeigen.

David Bernreuther

Auswärtskilometer: So viel müssen die Fans reisen