Stuttgarts kleiner Argentinier hat sich mit seinem Ego-Trip keinen Gefallen getan

VfB: Was wird aus Ascacibar?

Santiago Ascacibar

Wird er am Wochenende in Stuttgart auflaufen dürfen? Stuttgarts Santiago Ascacibar. imago images

Die erste Einheit der Vorbereitungswoche auf die Partie am Samstag in Regensburg ging ohne Ascacibar, Nicolas Gonzalez, der mit seinem blonden Landsmann zu Argentiniens U 23 abgestellt ist, Wataru Endo (Japan), Borna Sosa (Kroatien) und Maxime Awoudja (U 21 des DFB) über die Bühne. Sortiert nach Mannschaftsteilen übten die Stuttgarter Profis im Kraftraum und auf dem Rasen. Heute Nachmittag geht es mit einer normalen Einheit weiter.

Wohl dem, der bereits jetzt mit Blick aufs Wochenende bei Tim Walter punkten kann. Eine suboptimale Situation für Ascacibar, der sich vor der Abreise in die Heimat in die Nesseln gesetzt hat. Weil er zuletzt in Aue (0:0) 90 Minuten lang auf der Bank sitzen musste, wagte der 1,68 m kleine Nationalspieler den Aufstand. Der 22-Jährige suchte das Gespräch mit der sportlichen Führung und überspannte dabei offensichtlich den Bogen, als er nicht nur ein ständiges Spielrecht forderte, sondern dieses künftig auch nur noch auf seiner angestammten Position im defensiven Zentrum ausüben wollte. Als der Gaucho damit auf Widerstand stieß, drohte er mit einem Wechsel. Doch das Anbandeln mit Betis Sevilla verlief im Sand, auf den Ascacibar offensichtlich seine Machtprobe gebaut hatte.

Ascacibar fiel bereits unter Weinzierl negativ auf

Für Walter, bei dem ein gesunder und gelebter Mannschaftsgeist über allem steht, sind solche Anwandlungen mehr als nur inakzeptabel. Der 43-Jährige lässt so etwas im Zusammenspiel mit Sportdirektor Sven Mislintat nicht so einfach durchgehen. Eine Unart, die sich Ascacibar schon unter Markus Weinzierl herausgenommen hatte, als er sich in höchster Not im Abstiegskampf weigerte, für den verletzten Andreas Beck als Rechtsverteidiger auszuhelfen. Walters Vorgänger fand in der damaligen sportlichen Leitung keine Rückendeckung für Sanktionen. Der Jungprofi auf dem Ego-Trip bekam ungestraft seinen Willen.

Denkzettel gegen Regensburg?

Anders als heute, wo ihm jetzt angesichts der hohen Leistungsdichte und großen Konkurrenz im Mittelfeld der Stuttgarter ein Verlust der gewohnten Startberechtigung droht. Auch wenn Mislintat deeskalierend einzuwirken versucht. Der Vorfall sei "nichts, was man nicht aus der Welt schaffen kann. Nach der Länderspielpause hat Santi jede Chance, wie jeder andere". Um diese zu bekommen, so der Sportchef nach dem Bochum-Spiel, müsse sich der 22-Jährige "der Konkurrenz stellen". Die im Moment im Vorteil zu sein scheint. Man darf gespannt sein, ob und wenn, dann in welcher Rolle Ascacibar in Regensburg dem Kader angehört.

George Moissidis