Ausgerechnet über Leipzig zurück in die Erfolgsspur?

Auf den BAK und Neu-Trainer Kunert warten "zwei Brocken"

Dirk Kunert

Will peu à peu heranrücken: Dirk Kunert. imago images

Nach drei Niederlagen in Serie hatte sich der ambitionierte BAK von Ersan Parlatan getrennt. Gegen Rot-Weiß Erfurt (1:1) saß der bisherige Co-Trainer Munier Raychouni auf der Bank, ehe mit Dirk Kunert ein Nachfolger verpflichtet wurde. Dieser hat seine Pflichtspiel-Premiere bereits erfolgreich hinter sich gebracht: Im Berliner Landespokal gewannen die Moabiter am Samstag 1:0 gegen den Oberligisten Blau-Weiß 90. "Es war wichtig, dass wir gleich ein Erfolgserlebnis hatten", sagt Kunert im kicker-Interview (Montagsausgabe).

Er habe "schon eine Art Verunsicherung in der Mannschaft gespürt", berichtet der 51-Jährige von seiner Ankunft. "Daher habe ich auch viele Gespräche mit den Spielern geführt. Ansonsten funktioniert das Team, die Mannschaft ist intakt."

Nach dem soften Einstieg im Landespokal steht Kunert nun vor seinem Debüt in der Liga - und "da warten mit dem 1. FC Lok Leipzig (Tabellenzweiter, d.Red.) und Energie Cottbus (punktgleich mit dem BAK, d.Red.) zwei Brocken. Das macht es aber auch reizvoll. Natürlich geht einfach immer, aber schwere Sachen zu meistern macht doch viel mehr Spaß", sagt der Trainer.

Ob der Meistertitel noch erreichbar ist? "Man muss natürlich die Tabelle realistisch einschätzen", meint Kunert. Acht Punkte beträgt der Rückstand auf Spitzenreiter Hertha BSC II. "Das ist natürlich schon eine ganze Menge. Aber jetzt sind wir in der Rolle des Jägers und gucken von Spiel zu Spiel in der Liga."

Matthias Schütt/cfl