WTA in Fernost: Siegemund weiter

Nach Tiebreak-Krimi: Kerber verliert auch mit neuem Trainer

Angelique Kerber

Verliert in Zhengzhou gegen Alison Riske: Angelique Kerber. imago images

Im chinesischen Zhengzhou verlor die beste deutsche Tennisspielerin am Dienstag nach einem vergebenen Matchball mit 7:5, 4:6, 6:7 (6:8) denkbar knapp gegen die US-Amerikanerin Alison Riske. Nach 2:50 Stunden war das Aus für die 31-jährige Kielerin gegen die Weltranglisten-34. besiegelt.

Kerber wartet damit weiter seit ihrer Zweitrunden-Niederlage in Wimbledon auf den ersten Sieg und schied zum vierten Mal nacheinander in der ersten Runde aus.

Für das neue Duo Kerber und Dier war die mit 1,5 Millionen Dollar dotierte Veranstaltung das erste gemeinsame Turnier. Die Nummer 15 der Welt will mit dem Nachwuchs-Bundestrainer in den kommenden Turnier-Wochen in Asien einen Weg aus der sportlichen Krise finden. Für Zhengzhou hatte Kerber als Reaktion auf ihre schwachen Ergebnisse eine Wildcard angenommen.

Siegemund gewinnt in Japan

Laura Siegemund (Metzingen) hat beim Hartplatzturnier im japanischen Hiroshima das Achtelfinale erreicht. Die an Position acht gesetzte 31-Jährige setzte sich zum Auftakt des mit 225.000 Dollar dotierten Turniers gegen die Russin Waleria Sawinych mit 6:4, 6:1 durch und trifft in der nächsten Runde auf die Rumänin Patricia Maria Tig.

Tatjana Maria ist dagegen an ihrer Auftakthürde gescheitert. Die 32-Jährige aus Bad Saulgau unterlag der Japanerin Kurumi Nara 4:6, 4:6.

dpa