San Francisco überbietet mit einem Spiel die gesamte Defense-Leistung 2018

Eine starke Ansage der 49ers - mit deutscher Mithilfe

Mark Nzeocha (Mitte)

Glückliche San Francisco 49ers - und mittendrin: Mark Nzeocha. imago images

Mit großen Träumen gestartet, hatte San Francisco die vergangene NFL-Saison mit einer schwachen Bilanz von 4:12 auf dem dritten Rang der NFC West abgeschlossen und die Play-offs selbstredend verpasst. Die Gründe dafür: Die schwere Kreuzbandverletzung des top-bezahlten Quarterbacks Jimmy Garoppolo und das katastrophale Abschneiden der Defense. Während der gesamten Regular Season hatte die Abwehr lediglich sieben Turnover provoziert und kümmerliche zwei Interceptions verbucht. Beides klare Negativwerte unter allen 32 Teams dieser Liga.

Allein der jetzige 31:17-Erfolg bei den Bucs ließ all das direkt vergessen. Spielmacher "Jimmy G" kam auf solide 166 Yards bei einem Touchdown und einer Interception, auf der anderen Seite überragte die Defense. Es gab einen Leistungsnachweis zum Zunge schnalzen: Gleich drei Interceptions verzeichneten die Niners, zwei davon wurden direkt zu Pick-Sixes in die gegnerische Endzone durchgetragen (einer von Star-Cornerback Richard Sherman). Hinzu kamen noch eine Fumble Recovery nach einem geblockten Punt vom deutschen Spieler Mark Nzeocha, dem aktuell einzig aktiven deutschen Spieler in der NFL.

Der 29-jährige Ansbacher, ausgebildet bei den Franken Knights in Rothenburg ob der Tauber, in den USA bei den Dallas Cowboys tätig (2015-2017) und seit 2017 als gelernter 49ers-Linebacker vornehmlich in den Special Teams eingesetzt, war neben Sherman und Cornerback Ahkello Witherspoon (jeweils ein Pick-Six) außerdem der dritte Spieler mit einer Interception.

Mark Nzeocha

Abgesprungen, sich lang gemacht und den Punt geblockt: Mark Nzeocha. imago images

"Es fühlt sich gut an"

Für Head Coach Kyle Shanahan bedeutet die aktuelle Momentaufnahme von 1:0 Siegen während seiner Zeit in Kalifornien (seit 2017 im Amt) zudem erstmals einen Winning Record. "Das war groß", freute sich der Trainer direkt im Anschluss vor versammelter Medienlandschaft und fügte an: "Es fühlt sich gut an, dass diese Last von den Schultern abfällt."

Shanahan zeigte sich zudem erfreut, nach einer kompletten Saison ohne Auswärtssieg (0:8) direkt das erste Spiel in der Fremde gewonnen zu haben - und über das positive Erscheinungsbild seines Spielmachers Garoppolo: "Ich glaube, dass er einige gute Würfe hatte. Aber genauso braucht Jimmy und jeder andere hier, mich eingeschlossen, auch noch mehr Konstanz. Wir haben einige Chancen nicht genutzt und das Spiel so offener gehalten als es eigentlich war." Dem pflichtete auch der Quarterback, der einige offene, einfache Pässe nicht anbrachte, bei: "Solche Würfe willst du natürlich nicht verpassen. Das müssen wir, muss ich verbessern."

Winston knüpft ans alte Leid an

Verbessern wollte sich eigentlich auch Tampa Bays Jameis Winston. Der 25-jährige Spielmacher (ein TD), inzwischen in seiner fünften Spielzeit, machte aber auch beim ersten Einsatz unter seinem neuen Head Coach Bruce Arians da weiter, wo er aufgehört hatte. Beim Fehler produzieren: Nach 15, 18, 11 und 14 Interceptions in den vergangenen vier Jahren stehen allein nach dem ersten Match schon wieder drei zu Buche.

mag

Brady, Rodgers, Murray & Co.: Die NFL-Quarterbacks 2019