Südosteuropäer leben aktuell den Traum von der EM-Teilnahme

"Laufen, laufen, laufen", "Verrücktheit" und träumen: Kosovo fordert England

Bernard Challandes

Hat den Traum von der EM-Teilnahme zum Leben erweckt: Kosovos Schweizer Nationaltrainer Bernard Challandes. imago images

Die erst seit 2008 unabhängige Nation Kosovo ist in der Tat seit stolzen 15 Länderspielen unbesiegt, am Dienstag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de und live wie auf Abruf bei DAZN) trifft das Team von Nationaltrainer Bernard Challandes auf Spitzenreiter England, der alle drei bisherigen Partien souverän gewonnen hat und schon bei 14:1 Toren steht. Mann der Stunde ist Kapitän Harry Kane, zuletzt mit einem Dreierpack gegen Bulgarien (4:0) vorstellig und insgesamt schon mit fünf EM-Quali-Toren auf dem Konto.

Kosovo geht allein schon deswegen als krasser Außenseiter ins Duell mit dem Weltmeister von 1966, zumal die Kulisse im St. Mary's Stadium in Southampton ihr Übriges tun wird. Und dennoch kann das Land in London mit breiter Brust antreten, wenngleich die Serie von 15 Spielen ohne Niederlage in Gefahr ist. Kosovo hat nichts zu verlieren.

"Es geht nicht um die Taktik"

Welchen Plan verfolgt der Underdog aber gegen die Three Lions? "Laufen, Laufen, Laufen!", brüllte der 68 Jahre alte Coach Challandes den Journalisten als Antwort entgegen, wie man den WM-Halbfinalisten ins Stolpern bringen könne. "Es geht nicht um die Taktik, nicht um die richtigen Laufwege. Es geht darum, den Ball zu gewinnen und ein Tor zu erzielen." Nur Verteidigen? Kommt nicht in Frage! "Das entspricht auch nicht meinem Naturell als Coach. Nein, es wird das pure Gegenteil sein. Wir müssen ein bisschen Verrücktheit an den Tag legen. Und viel Leidenschaft."

Selbstbewusste Töne, die zum Plan, sich für die kommende Europameisterschaft 2020 zu qualifizieren. Unter Challandes hat die Nation regelrecht das Verlieren verlernt zu haben. Seit dem Amtsantritt des Schweizers im März 2018 (1:0 gegen Madagaskar) gab es neun Siege und fünf Remis. Die letzte Niederlage ist exakt 23 Monate her: Gegen Island unterlag das Team des damaligen Nationaltrainers Albert Bunjaki 0:2 (WM-Quali), im Anschluss folgte ein 4:3 gegen Lettland.

Bernard Challandes

Pures Mauern und Verteidigen gehört nicht direkt ins Repertoire von Kosovos Trainer Bernard Challandes. imago images

"Das größte Spiel"

Atdhe Nuhiu bezeichnet das anstehende Highlight gegen England als "das größte Spiel in der noch jungen Geschichte des kosovarischen Fußball-Verbands. Jeder freut sich darauf", sagte der 30 Jahre Angreifer des englischen Zweitligisten Sheffield Wednesday.

Die Balkanrepublik hatte erst im Jahr 2008 ihre Unabhängigkeit von Serbien erklärt, die Region war durch den Kosovokrieg von 1998 bis 1999 schwer erschüttert worden. Inzwischen erkennen über 100 Staaten die Unabhängigkeit des Staates an. Deutschland zählte zu den ersten Unterstützern. Für die Spieler des mit 1,8 Millionen Menschen besiedelten Staats ist das Tragen des Nationaltrikots etwas Besonderes. "Für den Kosovo zu spielen, ist nicht wie für irgendein anderes Land zu spielen. Die Menschen haben viel gelitten und jetzt können sie ihr Land im TV sehen", sagt Nuhiu. "Das spielt eine große Rolle. Wir sind alle stolz."

mag/sid