Niederländer hadert mit Spielauswahl und Setup

'AjaxDani' kritisiert Ablauf bei eFriendly-Pleite gegen DFB

Für den Niederländer Dani 'Ajax Dani' Hagebeuk war die Spielwahl ein großes Problem beim eFriendly.

Für den Niederländer Dani 'Ajax Dani' Hagebeuk war die Spielwahl ein großes Problem beim eFriendly. getty images

Der DFB lud im Rahmen des EM-Qualifikationsspiels Deutschland gegen Niederlande auch die eNationalmannschaften beider Nationen ein. Für die eFootballer des DFB war es die erste große Herausforderung nach dem schlechten Abschneiden beim eNations Cup. Dementsprechend motiviert waren die Deutschen, die mit Dylan 'DullenMike' Neuhausen, Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos, Mohammed 'MoAuba' Harkous und Michael 'MegaBit' Bittner aufliefen. Für die Niederlande standen Lev 'xLevVinken' Vinken, Dani 'AjaxDani' Hagebeuk, Bob 'AjaxBob' van Uden und Bryan 'bryanhessing' Hessing auf dem virtuellen Platz.

Viele hatten im Vorfeld mit einem ausgeglichenen Duell gerechnet, mit leichten Vorteilen für die Niederlande. Davon war am Ende der Best of 5-Serie aber nichts mehr zu sehen. Trotz mancher Möglichkeiten gewann Deutschland das eFriendly nach Spielen mit 4:1.

'AjaxDani' hadert mit Strafstößen

Im Anschluss an das verlorene Match war 'AjaxDani' dementsprechend geknickt. Obwohl die Niederländer einige gute Chancen hatten, schaffte es Oranje nicht, die nötigen Tore zu erzielen, was laut 'AjaxDani' unter anderem am Titel lag. "Deutschland konnte FIFA 20 schon bei EA in Vancouver anspielen, vielleicht wussten sie so schon etwas mehr vom Spiel. Deutschland ist außerdem auch etwas besser im Spiel als die Niederlande", sagte der Niederländer kicker eSport. "Wir hätten dennoch gewinnen können, das weiß ich, da wir ein gutes Team sind. Aber Deutschland hat auch sehr gute Spieler und ich wusste, dass es hart wird. Unglücklicherweise sind wir mit einigen Strafstößen ins Spiel gestartet und dann haben wir auch noch selbst einige Elfmeterschießen verloren, weil wir auch nicht wussten, wie man Elfmeter schießt. Insgesamt hätten wir es aber besser machen müssen. Wir sind glücklich darüber, unser Land in FIFA vertreten zu können, denn es wird immer größer und das ist toll."

Es ist ja ganz nett, wenn wir FIFA 20 spielen können, es ist aber nicht dasselbe.

Dani Hagebeuk
Freude bei Deutschland nach dem 4:1-Erfolg: Für den Niederländer Dani 'Ajax Dani' Hagebeuk war dagegen die Spielwahl ein großes Problem beim eFriendly.

Freude bei Deutschland: DullenMike (re.) und Tim Katnawatos ballen die Faust. DFB

Die Wahl des Spiels hatte laut Hagebeuk einen starken Einfluss auf den Spielverlauf: "Es ist ja ganz nett, wenn wir FIFA 20 spielen können, es ist aber nicht dasselbe. Es ist ganz anders. Wir wussten nicht, wie man das Spiel spielt, also haben wir auf unser Spiel vertraut. Aber es ist schwer, wenn Du noch nicht so viele Matches machen konntest." Und obwohl der Niederländer die Freundschaftsspiele begrüßt, sah er diesmal auch bei der Wahl des Setups Verbesserungspotenzial: "Die Idee, eFriendlys abzuhalten, ist gut, aber es gibt noch einiges zu verbessern. Es ist toll, dass Deutschland, England, Frankreich und Schweden das machen, aber die Länder könnten es noch größer machen, als es aktuell ist. Wir spielen mit Publikum und einem richtigen Setup, so kann man dann auch für ein Turnier trainieren. Diese Kombination wäre super, nicht nur für uns, sondern auch für die Zuschauer."

Nicole Lange

FIFA 20: Alle neuen Ikonen