Lewandowski und Coach Brzeczek sind unterschiedlicher Meinung

Polen vs. Österreich - Duell auf Augenhöhe?

Über die Favoritenrolle uneins: Polens Trainer Jerzy Brzeczek und Robert Lewandowski.

Über die Favoritenrolle uneins: Polens Trainer Jerzy Brzeczek und Robert Lewandowski. imago images

Stand jetzt sind beide Nationen für die Europameisterschaft qualifiziert. Polen führt die Gruppe mit zwölf Punkten an, Österreich steht mit neun Zählern auf dem zweiten Platz. Während die polnische Mannschaft um Aushängeschild Robert Lewandowski in der Tabelle besser postiert ist, spricht die Form für Österreich. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen Polen und Israel folgten vier Siege, zuletzt der überzeugende 6:0-Erfolg gegen Lettland.

Wer ist Favorit?

Gleichzeitig musste Polen beim 0:2 in Slowenien die erste Niederlage einstecken. "Österreich ist in Form. Wir müssen realistisch sein, momentan sind sie der Favorit", sagte Lewandowski - der auf seinen Bayern-Teamkameraden David Alaba treffen wird - vor dem Spiel. Auch sein Coach Jerzy Brzeczek lobte den Gegner: "Österreich ist stärker und besser als noch in Wien (beim Hinspiel, d.Red.). Österreich hat nach dem Fehlstart einen sehr großen Schritt nach vorne gemacht."

Was die Verteilung der Rollen betrifft, widerspricht er seinem Kapitän allerdings: "Natürlich sind wir die Favoriten hier, weil wir in unserem Stadion spielen. Wir wissen aber, dass Österreich sehr stark ist. Sie haben ein sehr hohes Potenzial." Dabei dürfe man sich nicht nur auf Alaba konzentrieren: "Österreich ist ein gut ausbalanciertes Team. Sie haben ein sehr gutes Tempo."

Trotz 6:0-Sieg: Foda überlegt, zu rotieren

Brzeczek, der selbst in Österreich beim FC Tirol, LASK, Sturm Graz und FC Kärnten als Spieler aktiv war, kann wieder auf Innenverteidiger Kamil Glik zurückgreifen, der mit Oberschenkelproblemen gegen Slowenien ausgefallen war. Seinem Gegenüber Franco Foda stehen dieselben Spieler zur Verfügung, setzt aber nicht automatisch auf das Sprichwort "Never change a winning team", wie er erklärte: "Es gab solche Fälle und solche Fälle, oft hat man mit der gleichen Mannschaft gespielt und dann das nächste Spiel nicht gewonnen. Entscheidend ist, welche Idee ich als Trainer habe, wie ich glaube, dass wir dieses Spiel gewinnen können. Danach werde ich handeln und die Mannschaft aufstellen."

mxb