Pokalschreck Bielefeld sorgt für erste Überraschung

Frankfurt müht sich zum Sieg - MSV nach Elfmeterschießen raus

Laura Freigang

Erzielte Frankfurts Treffer des Tages: Laura Freigang. imago images

Bundesligist und Rekord-Pokalsieger FFC Frankfurt ist mit einem knappen 1:0-Sieg beim sächsischen Regionalligisten RB Leipzig um Anja Mittag ins Pokal-Achtelfinale eingezogen. Den entscheidenden Treffer erzielte Junioren-Nationalspielerin Freigang bereits in der 11. Minute, danach hielt der Underdog zwar gut dagegen und hatte auch seine Chancen, nutzte diese aber nicht.

Schwer tat sich auch Bayer Leverkusen bei Absteiger Borussia Mönchengladbach. Der Bundesligist war zunächst sogar in Rückstand geraten (13. Everaerts), ehe Jessen kurz vor dem Pausenpfiff ausglich. Leverkusen musste schließlich bis in die Nachspielzeit zittern, erst in letzter Sekunde drehte Nikolic die Partie.

Déjà-vu für Duisburg

Während Frankfurt und Leverkusen glimpflich davonkamen, ereilte den MSV Duisburg das Aus. Überraschend setzte sich Zweitligaaufsteiger Arminia Bielefeld nach 120 torlosen Minuten mit 5:3 im Elfmeterschießen gegen den favorisierten Bundesligisten durch. Bereits vor zwei Jahren hatte sich Bielefeld in der 2. Pokalrunde gegen Duisburg durchgesetzt, damals mit 2:1 in der regulären Spielzeit.

Keine Blöße gaben sich die weiteren Bundesligisten. Der SC Freiburg (6:1 beim Vorjahres-Achtelfinalisten FC Forstern), die TSG Hoffenheim (7:0 beim Regionalligisten Hessen Wetzlar) sowie die SGS Essen (5:1 bei Zweitligist SV Meppen) lösten ihre Aufgaben mehr als souverän. Der SC Sand, Pokalfinalist 2016 und 2017, gewann beim Zweitligaaufsteiger FC Ingolstadt mit 2:0.

cfl