Frankreich siegt mit vier FCB-Profis in der Startelf

Bayerns Nationalspieler: Coman glänzt, Coutinho mit Strapazen

Philippe Coutinho

Von Südflorida nach Südkalifornien: Philippe Coutinho. Getty Images

Was haben Didier Deschamps und Joachim Löw gemeinsam? Einen Weltmeistertitel als Trainer, klar. Und beide setzen aktuell auf einen Block aus Bayern-Spielern. Deschamps stellte mit Kingsley Coman, Lucas Hernandez, Benjamin Pavard und Corentin Tolisso gleich vier Münchner beim 4:1 gegen Albanien in die Startelf. Während Pavard und Tolisso solide 90 Minuten absolvierten, glänzte Coman als Doppeltorschütze. Hernandez agierte - anders als in München - als linker Außenverteidiger, bereitete einen Treffer vor und holte einen Elfmeter raus, den Antoine Griezman allerdings verschoss. Zehn Minuten vor dem Ende musste er angeschlagen vom Platz. Gegen Andorra am Dienstag wartet auf die Equipe Tricolore eine Pflichtaufgabe.

Die deutsche Elf steht am Montag gegen Nordirland vor einer schwierigeren Herausforderung, ziemlich sicher ebenfalls wieder mit vier Bayern-Profis im Team. Beim 2:4 gegen die Niederlande hielt Kapitän Manuel Neuer stark, er war bei allen Gegentoren machtlos. Niklas Süle war noch der Beste der drei deutschen Innenverteidiger, konnte aber insgesamt ebenso weniger überzeugen wie Joshua Kimmich im zentralen Mittelfeld, auch wenn dieser mit einem feinen Pass die Führung einleitete. Torschütze war Serge Gnabry, der vierte Münchner, dem danach aber nicht mehr viel glückte. Pech hatte Leon Goretzka, der wegen einer Einblutung im Oberschenkel vorzeitig heimreisen musste. Er droht für das Topspiel am Samstag bei RB Leipzig auszufallen.

Thiago kehrte immerhin in Spaniens Kader zurück, saß beim 2:1 in Rumänien aber 90 Minuten auf der Ersatzbank. Eine wesentlich wichtigere Rolle nimmt natürlich Robert Lewandowski bei Polen ein, der Torjäger ging beim 0:2 in Slowenien jedoch leer aus. Ivan Perisic traf dagegen bei Kroatiens 4:0-Sieg in der Slowakei, während David Alaba mit Österreich einen 6:0-Kantersieg gegen Lettland feierte. Dabei lief er links offensiv auf, eine andere Rolle als beim Rekordmeister.

Auch Alphonso Davies freute sich in der Nacht zum Sonntag über ein halbes Dutzend Tore seiner Mannschaft, Kanada fertigte Kuba mit 6:0 ab. Philippe Coutinho schließlich sammelte bei Brasiliens 2:2 gegen Kolumbien in Miami 80 Minuten wertvolle Spielpraxis. Am Mittwochmorgen deutscher Zeit tritt er in Los Angeles noch gegen Peru an und kehrt als letzter Bayern-Profi und mit den größten Reisestrapazen zurück. Inwieweit er deshalb am Samstag in Leipzig ein Kandidat für die Startelf ist, muss Trainer Niko Kovac entscheiden.

Frank Linkesch