Oaklands Wide Receiver wird wohl ohne Geld vor die Tür gesetzt

Es ist offiziell: Raiders entlassen Antonio Brown

Antonio Brown

Hat am Ende kein Spiel für die Oakland Raiders bestritten: Wide Receiver Antonio Brown. imago images

Ein selbst veröffentlichtes Telefongespräch mit Head Coach Jon Gruden und der ins Netz gestellte Instagram-Entlassungswunsch-Post haben das ohnehin volle Fass zum Überlaufen gebracht. Und die Raiders zur knallharten Maßnahme gezwungen: Antonio Brown ist am Samstagmorgen (Ortszeit) entlassen worden.

Der 31-jährige Star-Receiver, in der Offseason nach einem Streit mit den Pittsburgh Steelers nach Oakland gekommen, muss das Team rund um Quarterback Derek Carr damit ohne einen Einsatz wieder verlassen. Doch nicht nur das: Nach einer für "schädliches Verhalten" ausgesprochenen Geldstrafe in Höhe von über 200.000 US-Dollar sparen sich die Raiders wohl auch noch die sonst garantierte Gehaltszahlung von 29,125 Millionen US-Dollar. Damit geht der auf dem Feld ohne Zweifel überragende Athlet komplett leer aus.

Genau über diese Maßnahmen sei Brown auch extrem verärgert gewesen. ESPN-Reporter Jeff Darlington hat diesbezüglich mitgeteilt: "Ich habe eine Mail von Antonio Brown erhalten. Er erzählt mir, dass ihm das Team 'meine Garantien entzogen hat'. Er fügt außerdem an, dass 'ich auf keinen Fall spiele, wenn sie meinen Vertrag von Woche zu Woche behandeln'."

"Antonio blickt schon voraus auf einen Neustart"

So ist es nun auch gekommen - und "AB" kann sich ab sofort nach einem neuen Arbeitgeber umsehen. Browns Agent Drew Rosenhaus hat dazu bereits gegenüber NFL-Insider Adam Schefter mitteilen lassen: "Jetzt wo Antonio ein Free Agent ist, sind wir wieder auf die Zukunft fokussiert. Ich selbst werde mich sofort an die Arbeit machen, ihm einen Vertrag bei einem neuen Team zu verschaffen. Antonio blickt schon voraus auf einen Neustart."

Wo dieser Neustart sein wird, ist offen. Abnehmer dürfte es aber mit Sicherheit geben, schließlich zählt Brown rein sportlich zum Besten, was die NFL zu bieten hat. 11.207 Yards und 74 Touchdowns in 130 Regular-Season-Spielen zeugen von seinen Top-Qualitäten auf dem Platz. Inwiefern ihm seine steten Nebenkriegsschauplätze bei einem neuen Vertrag im Weg stehen, müssen die etwaigen Interessenten beantworten. Spielen darf der Receiver übrigens frühestens ab Week 2.

Ein Nachspiel ist noch möglich

Was auch noch interessant sein könnte: Die Partei Brown legt Beschwerde gegen die Raiders ein und pocht auf die Zahlung der 29.125.000 US-Dollar Gehalt. Oakland ist sich derweil sicher, das Geld nicht zahlen zu müssen. Doch angenommen, "AB" würde Recht bekommen und kassieren, könnte er in der Saison 2019 gleich bei zwei Teams "Dead Money" gegen den Cap in Höhe von fast 50.000.000 Mio. verursachen. Schließlich haben die Steelers Brown gehen lassen, obwohl dieser noch mit 21.200.000 in den Büchern geführt wird.

mag

Brady, Rodgers, Murray & Co.: Die NFL-Quarterbacks 2019