Nürnbergs Neuer NLZ-Leiter im Interview

Wiesinger: "Auf Erras und Mühl kann das NLZ stolz sein"

Michael Wiesinger

Zurück beim Club: der neue NLZ-Leiter Michael Wiesinger. imago images

Herr Wiesinger, mit sechs Jahren Abstand übernehmen Sie wieder eine Aufgabe beim 1. FC Nürnberg? Wie fühlt sich das an?

Ich freue mich sehr darauf, wieder eine Aufgabe beim 1. FC Nürnberg übernehmen zu können. Es fühlt sich toll an, wieder am Valznerweiher zu sein.

Sie waren Profi, Co-Trainer und Cheftrainer. Wie sehen Ihre Aufgaben als Leiter des NLZ beim FCN aus?

Mein Aufgabengebiet umfasst viele Themen rund um die Ausbildung unserer jungen Spieler. Dazu gehört zum Beispiel auch unsere Trainer im NLZ zu begleiten, zu unterstützen und zu fördern.

Die Spieler sollen genügend Zeit und Raum für Ihre fußballerische Ausbildung bekommen.

Aus dem aktuellen Profikader schafften mit Patrick Erras und Lukas Mühl nur zwei Eigengewächse den direkten Sprung nach oben. Ist das für einen finanziell limitierten Zweitligisten nicht viel zu wenig?

Das NLZ des 1. FCN kann stolz auf diese zwei tollen Spieler aus seinen eigenen Reihen sein. Jeder Mitarbeiter im NLZ arbeitet Tag für Tag hart daran, unsere Jungs ganz nach oben zu bringen.

Die Nürnberger U 21 schwächelt nach vier Spielen ohne Sieg, die U 19 spielt nur in der zweitklassigen Bayernliga, die U 17 hat nach fünf Spieltagen noch nicht gewonnen. Wie sehen Sie die sportliche Lage?

Darüber werde ich zu einem späteren Zeitpunkt detaillierter Auskunft geben können, wenn ich mir nach Dienstantritt auch einen internen Uberblick verschaffen konnte. Was ich sagen kann: Die U 21 hat sich in der bisherigen Regionalliga Saison sehr gut präsentiert. Aufgrund zahlreicher Verletzungen waren die Ergebnisse in den letzten Spielen durchwachsen. In der Mannschaft steckt viel Talent und Mentalität. Sie wird ihren Weg weiter positiv gehen. Das erklärte Ziel der U 19 ist der direkte Wiederaufstieg. Wir wissen aber, dass es starke Konkurrenz in der Liga gibt. Wir werden alles daran setzen, um die U 19 nächste Saison wieder in der U-19-Bundesliga zu sehen. Bei der U 17 müssen wir erreichen, dass die Mannschaft so schnell wie möglich ihr Erfolgserlebnis bekommt. Dann bin ich optimistisch, dass sich die Mannschaft in der Liga stabilisieren wird.

Michael Wiesinger

Michael Wiesinger im Nürnberger Trikot (März 1998). imago images

Ergebnis oder Ausbildung? Wie kann man diesen Spagat bewältigen?

Beides nimmt einen wichtigen Stellenwert in unserer Ausbildung ein. Die Spieler sollen genügend Zeit und Raum für Ihre fußballerische Ausbildung bekommen. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass jeder der Spieler beim Club ehrgeizig genug ist, in ein Spiel zu gehen, um zu gewinnen.

Ich kann in der neuen Funktion meine Erfahrungen als Spieler und Trainer optimal einsetzen.

Sie waren zuletzt stets als Trainer im Herrenbereich tätig. Den Club verließen Sie unfreiwillig als Bundesliga-Trainer, dann folgten Engagements in der Regionalliga. Wie sehen Sie Ihre Erfahrungen als Coach?

Die letzten Jahre als Trainer waren spannend und abwechslungsreich. In meiner jetzigen Position werde ich von diesen Erfahrungen profitieren und sie auch in meine tägliche Arbeit einfließen lassen.

Von der Bundesliga-Bank in die vierte Liga, jetzt NLZ-Chef in Nürnberg. Was sagen Sie denen, die das als beruflichen Abstieg bezeichnen?

Ich kehre zu meinem Club zurück und arbeite jetzt als Leiter des NLZ bei einem Verein mit sehr viel Tradition und großer Stahlkraft. Ich kann in der neuen Funktion meine Erfahrungen als Spieler und Trainer optimal einsetzen.

Mit Chefscout Dieter Nüssing und U-21-Trainer Marek Mintal sind zwei Club-Idole in der Nachwuchsarbeit des FCN in vorderster Front eingebunden. Mit Ihnen übernimmt ein Ex-Kapitän der Club-Profis das NLZ. Wie sehen Sie diese Einbindung ehemaliger Spieler?

Ich sehe das positiv. Außerdem sind mit Andreas Wolf, Tomas Galasek, Dieter Frey und Reinhold Hintermaier weitere ehemalige Profis eingebunden. Unsere jungen Spieler können von diesen verdienten Spielern und deren persönlichen Erfahrungen hautnah und täglich profitieren. Ich sehe es als wichtiges Element unseres Ausbildungsweges an, Menschen im Team zu haben, die den Beruf Fußballprofi selbst ausgeübt haben und die Werte und Tugenden des 1. FC Nürnberg verkörpern.

Interview: Bernd Staib