Auch Mandzukic fehlt - Khedira ist dabei

Can steht nicht in Juves Aufgebot für die Champions League

Sami Khedira und Emre Can

Nur einer ist in Europa dabei: Sami Khedira und Emre Can. imago images

Trainer Maurizio Sarri hätte insgesamt 25 Spieler für die Champions League nominieren dürfen, ließ aber nur 22 Namen an die UEFA weiterleiten. In dieser offiziellen Kaderliste fehlt Emre Can. Während der Mittelfeldspieler gerade von Joachim Löw zum ersten Mal seit Oktober 2018 wieder zur Nationalelf eingeladen wurde, bevorzugt der italienische Rekordmeister andere Spieler. Zu diesen gehört auch Sami Khedira, der übrigens nicht zur DFB-Elf eingeladen wurde.

Can war in den ersten beiden Spielen in der Serie A nur beim 4:3-Sieg der Alten Dame gegen Vizemeister SSC Neapel zum Einsatz gekommen. In der 60. Minute hatte der Mittelfeldspieler Khedira ersetzt. Zum Saisonauftakt gegen Parma Calcio (1:0) saß Can 90 Minuten auf der Bank. Neben Can dürfte sich auch Stürmer Mario Mandzukic über seine Nicht-Berücksichtigung gewundert haben.

Jeder Verein darf für die Gruppenphase der Champions League bis zu 25 Spieler (davon zwei Torhüter) nominieren. Allerdings müssen acht Plätze an Spieler vergeben werden, die "lokal ausgebildet" wurden. Höchstens vier Spieler davon dürfen vom Verband, der Rest muss vom Verein ausgebildet sein. Hat ein Klub weniger als acht Local Player gemeldet, muss der Kader entsprechend verkleinert werden.

Doch ganz ist der Traum von der Königsklasse noch nicht ausgeträumt. Denn ab dem Achtelfinale darf ein Verein bis zu drei neue Spieler nachmelden. Doch dafür muss erstmal die Gruppenphase überstanden werden.

Juventus startet am 18. September (21 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim spanischen Vizemeister Atletico Madrid in die neue Saison in der Königsklasse. Weitere Gegner in der Gruppe D sind Bayer Leverkusen und der russische Pokalsieger Lokomotive Moskau.

tru

kicker.tv Hintergrund

"Die stärkste Gruppe bekommen" - Der BVB und das "Hammerlos"

alle Videos in der Übersicht