EM-Qualifikation: Spanien in Rumänien gefordert

Zwei Comebacks, zwei Debüts?

Beide zurück im Aufgebot: Thiago (li.) und Paco Alcacer hier im Mannschaftsduell im Supercup.

Beide zurück im Aufgebot: Thiago (li.) und Paco Alcacer hier im Mannschaftsduell im Supercup. imago images

Nach zweieinhalb Jahren ohne Kaderberufung durfte Paco Alcacer im vergangenen Oktober mal wieder für die spanische Nationalmannschaft auflaufen. Gegen Wales wurde der 26-Jährige nach 73 Minuten aus- und gegen England nach 57 Minuten eingewechselt - seine stolze Bilanz: drei Tore. Trotzdem musste der Angreifer im Dienst von Borussia Dortmund anschließend fast ein Jahr auf die nächste Berufung in die Nationalauswahl warten. Wohl bedingt durch seine mäßige Rückrundenform - auf 13 Hinrundentreffer folgten "nur" sechs in der zweiten Saisonhälfte.

Die hat Alcacer in dieser Spielzeit bereits jetzt gesammelt. Der Lohn: Robert Moreno (feiert nach drei Spielen als Interimstrainer seine Premiere als Spaniens Chefcoach) nominierte Alcacer wieder für sein Team. Auch zurück im Kader: Thiago vom FC Bayern, der ebenfalls nach dem England-Spiel nicht mehr berufen wurde. Zunächst durch einen Außenbandriss im Sprunggelenk ausgeschaltet, erhielt er anschließend zweimal keine Einladung.

Unai Nunez und Sarabia erstmals berufen

Im Duell der beiden erfolgreichsten Offensiven der Gruppe F (jeweils elf Treffer) könnte es neben den beiden Comebacks auch zu zwei Debüts kommen: Innenverteidiger Unai Nunez (Athletic Bilbao) und Zehner Pablo Sarabia (PSG) wurden erstmals für die A-Auswahl ihres Landes nominiert.

Spanien steht nach vier Spielen mit der maximalen Punkteausbeute an der Tabellenspitze. Neben Rumänien ist Schweden mit ebenfalls sieben Punkten ärgster Verfolger.

mxb