Bundesliga

Uduokhai: "Wichtig ist, dass wir stabiler werden"

Augsburg: Ärger über einfache Gegentore und den Platzverweis

Uduokhai: "Wichtig ist, dass wir stabiler werden"

Felix Uduokhai

Mit gesenktem Haupt verlässt Augsburgs Neuzugang Felix Uduokhai in Bremen den Platz. picture alliance

Martin Schmidt hatte seine Abwehr angewiesen, hoch zu stehen und nach vorne zu verteidigen. Angesichts der mangelnden Abstimmung in einer Viererkette mit drei spät verpflichteten Neuzugängen (Lichtsteiner, Jedvaj, Uduokhai) barg dieser Plan allerdings ein großes Risiko. Fast jeder hohe Ball hinter die Kette war für Augsburg eine Gefahr. "Bei beiden Gegentoren standen wir zu hoch. Man merkt, dass die Abstimmung nicht ganz klar ist", resümierte Uduokhai nach seinem Debüt und ärgerte sich über "zu einfache Gegentore".

Auch die Gelb-Rote Karte für Stephan Lichtsteiner entstand nach einem Pass in den Rücken der Augsburger Abwehr. Der Routinier hatte zuvor für ein überflüssiges Gerangel an der Seitenlinie Gelb gesehen und musste vom Platz, nachdem er Niclas Füllkrug im Laufduell leicht touchierte und so zu Fall brachte. Eine harte, aber keine falsche Entscheidung. Aus Sicht von Schmidt waren es "zwei zu einfache Gelbe, die man nicht jeden Tag kriegt", den Platzverweis konnte der FCA-Coach deshalb nicht nachvollziehen.

Uduokhai wollte sich auf eine Diskussion über den Schiedsrichter nicht einlassen: "Man muss anfangen, bei sich selbst die Fehler zu suchen und sie zu korrigieren", meinte der 21-Jährige. Das will der FCA nun in der Länderspielpause tun. "Wichtig ist, dass wir die zwei Wochen nutzen, um defensiv stabiler zu werden. In der Defensive ist immer die Absprache am wichtigsten. Das sind Dinge, die nicht von heute auf morgen funktionieren", meinte Uduokhai. Trotz des enttäuschenden Starts mit nur einem Punkt aus drei Spielen dürfe man aber nicht in Panik verfallen.

Schmidt: "Das gibt intern Mut-Punkte"

Mut macht Uduokhai, wie sich das Team in Unterzahl gegen die Niederlage stemmte und bis zum Schluss Chancen auf den Ausgleich hatte: "Wir haben nicht aufgesteckt und versucht, das Ding herumzureißen." Auch Schmidt macht dieses Aufbäumen Hoffnung: "Wir haben uns gegen alles gewehrt. Das gibt für uns intern Mut-Punkte", meinte der Trainer. Wenn die Liga Mitte September weitergeht, braucht Augsburg aber dringend echte Punkte - und dafür eine stabilere Defensive.

David Bernreuther

Bilder zur Partie Werder Bremen - FC Augsburg