Bei Berlin fällt Ingvartsen noch aus

Union: Ein Sechser steht noch auf der Wunschliste

Marcus Ingvartsen

Er fehlt Union vorerst: Marcus Ingvartsen. imago images

Ingvartsen hatte sich die Blessur, über die zuerst die "Bild"-Zeitung berichtet hatte, im Abschlusstraining der Eisernen am vergangenen Freitag zugezogen. Neben dem Sommer-Neuzugang hatte Trainer Urs Fischer gegen den BVB auch auf Grischa Prömel verzichten müssen. Der Mittelfeldspieler fehlte aufgrund einer vom Klub nicht näher definierten "Verletzung am Bein". Bei der Blessur soll es sich um eine Reizung im Knie handeln, die den 24-Jährigen außer Gefecht setzt. Möglicherweise steigt Prömel wie auch Florian Hübner (Kapselverletzung im Knie) im Laufe dieser Woche wieder ins Training ein. "Wir arbeiten daran, dass er in 14 Tagen gegen Bremen wieder bereit wäre", sagte Fischer, der in der Länderspielpause auf nahezu den gesamten Kader zurückgreifen kann.

Abgesehen von den verletzten Spielern fehlt nur noch Stürmer Sebastian Andersson, der zur schwedischen Nationalmannschaft reist. Ob daneben am Montag, dem finalen Tag der Transferperiode, Akteure aus dem Profikader aufgrund eines Vereinswechsels nicht am Training in Köpenick teilnehmen, bleibt abzuwarten. Derzeit umfasst das Aufgebot der Eisernen noch 33 Spieler. Die Youngster Lennard Maloney und Cihan Kahraman sollen verliehen werden, was sich zuletzt allerdings ebenso schwierig gestaltete wie der von Ersatztorwart Jakob Busk angestrebte Transfer zu einem anderen Klub.

Verpflichtung gestaltet sich schwierig

Außenbahnspieler Akaki Gogia und Innenverteidiger Nicolai Rapp dürfen den Verein ebenfalls verlassen, wollten dies aber bislang nicht. Angreifer Sebastian Polter hatte zuletzt einmal mehr betont, dass ein Wechsel in diesem Sommer auch für ihn kein Thema sei.

Auf der Seite der Zugänge bestünde bei Union derweil noch Interesse an einer Verstärkung für das zentrale Mittelfeld. Gefragt wäre ein Spieler, der die Rolle als alleiniger Sechser ausfüllen kann. Die Verpflichtung eines geeigneten - und für Union bezahlbaren - Kandidaten gilt allerdings als schwierig. Ähnlich stellt sich die Lage auf den defensiven Außenbahnen dar.

Jan Reinold

Bilder zur Partie 1. FC Union Berlin - Borussia Dortmund