Wird Schalke die beiden Aussortierten nicht los?

Schneider deutet Verbleib von Bentaleb und Konoplyanka an

Yevhen Konoplyanka und Nabil Bentaleb

Weiter bei Schalke? Für Yevhen Konoplyanka (l.) und Nabil Bentaleb finden sich nur schwer Abnehmer. imago images

Für Hamza Mendyl hatte sich mit Dijon FCO ein Abnehmer gefunden, wenn auch nur auf Leihbasis bis nächsten Sommer - die anderen beiden auf Schalke eigentlich aussortierten Spieler Nabil Bentaleb und Yevhen Konoplyanka kommen derweil offenbar nirgendwo anders mehr unter.

"Ich gehe nicht davon aus, dass uns noch ein Spieler verlassen wird", sagte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider am Wochenende auf kicker-Nachfrage. Seine Aussage schloss ausdrücklich die beiden Profis Bentaleb und Konoplyanka mit ein.

Ich gehe nicht davon aus, dass uns noch ein Spieler verlassen wird.

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider

Ist es Teil eines Verhandlungspokers? Bei Bentaleb, den Schalke 2016 engagierte und sich die Verpflichtung insgesamt rund 20 Millionen Euro kosten ließ, deutete sich in den vergangenen Wochen ein Wechsel zu Werder Bremen an. Konoplyanka, ebenfalls 2016 gekommen und einst 12,5 Millionen Euro teuer, wird immer mal wieder mit türkischen Klubs in Verbindung gebracht.

Warum sich die vehement angestrebte Trennung in beiden Fällen möglicherweise zerschlägt, wollte Schneider nicht erklären - zumindest noch nicht: "Da werden wir dann etwas zu sagen, wenn der 2. September rum ist."

Am Dienstag Einstieg ins Training?

Das gilt ebenso für die Frage, wie es mit dem aussortierten Duo mindestens bis zur nächsten Transferphase weitergehen würde. Aktuell sieht es danach aus, als würden der linke Flügelspieler Konoplyanka, für dessen Position Schalke 04 in der Sommerpause Benito Raman aus Düsseldorf holte, und der überaus talentierte Mittelfeldstratege Bentaleb am Dienstag ins Training des FC Schalke einsteigen. Rein rechtlich haben sie darauf sogar einen Anspruch.

Toni Lieto