Arsenal und Tottenham in der Pflicht: Über das Derby zurück in die Spur

Pochettino entkräftet "dummes Gerücht" - debütiert Emerys Traum-Trio?

Alexandre Lacazette, Pierre-Emerick Aubameyang und Nicolas Pepé könnten gegen Tottenham gemeinsam starten - Mauricio Pochettino wird auch nach dem Derby Spurs-Trainer bleiben.

Alexandre Lacazette, Pierre-Emerick Aubameyang und Nicolas Pepé könnten gegen Tottenham gemeinsam starten - Mauricio Pochettino wird auch nach dem Derby Spurs-Trainer bleiben. Getty Images (3)

Am Sonntag findet "das für Fußballfans vielleicht beste Spiel der Welt" in Nordlondon statt. Wenn man den Aussagen Unai Emerys Glauben schenkt.

Es soll, so verriet Arsenals Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Derby, "ein besonderer Tag für die Fans" werden. Deshalb erwartet der Spanier eine allseits präsente "Intensität", mit der "jeder Ball, jeder Meter und jede Minute gespielt werden muss". Schließlich "geht es gegen den CL-Finalisten - eine große Herausforderung".

Gegen den anderen CL-Finalisten, Sieger Liverpool, hatte Arsenal in der Vorwoche verdient mit 1:3 verloren - aufkommender Optimismus nach zwei Auftaktsiegen war schnell verflogen. Dabei hatte der 13-malige englische Meister die Transferphase entgegen der Erwartungen vieler doch noch als Erfolg verbuchen können, allein es bedarf ein wenig Geduld.

Schlüsselspieler Ceballos? Was ist mit Özil?

Emery verwies auf die Knöchelverletzung von Alexandre Lacazette, die späte Ankunft von Nicolas Pepé - schloss dann aber doch nicht aus, dass alle drei Klasse-Angreifer, der Dritte im Bunde wäre Pierre-Emerick Aubameyang, gegen Tottenham erstmals gemeinsam beginnen könnten. Dann wäre die von Emery bevorzugte, aber nicht zwingend überzeugende Raute erst einmal ad acta gelegt. Denn hinter dem Traum-Sturm würde wohl Raum für Dani Ceballos geschaffen werden, der gegen Liverpool im Vergleich zum Burnley-Sieg an Effektivität einbüßte. Auch Mesut Özil, noch ohne Arsenal-Pflichtspiel 2019/20, käme im Derby wieder für die Spielmacher-Position in Frage.

Möchtet ihr darauf wetten? Ihr verliert euer Geld.

Mauricio Pochettino über Abgangs-Gerüchte

Auch die verhaltene Frühform der Spurs wirft nach einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage aus den ersten drei Partien Fragen auf. Sogar die Frage nach dem Verbleib von Trainer Maurizio Pochettino - der das "dumme Gerücht", dass er Tottenham tatsächlich noch verlassen könnte, im Keim erstickte: "Ich werde auch noch am Montag und Dienstag hier sein. Ich bin niemand, der Botschaften über Social Media sendet", entkräftete der Argentinier auch die letzten Zweifel. "Möchtet ihr darauf wetten? Ihr verliert euer Geld", legte sich der 47-Jährige beinahe mit den anwesenden Journalisten an.

Die Ernsthaftigkeit des Spitzenspiels spielte Pochettino allerdings nicht herunter, könnten die nach Titel lechzenden Spurs den Kontakt zum oberen Tabellenende schon frühzeitig verlieren: "Mit einem schlechten Ergebnis im Gepäck musst du immer gewinnen", so "Poch", der - "wie alle" - "weiß, was dieses Spiel bedeutet." Unter anderem Ausgeglichenheit, gingen zwei der letzten fünf Duelle an Arsenal und zwei an Tottenham (ein Remis).

Tierney und Bellerin pausieren - Alli vor Comeback

Während Emery es mit den noch nicht gänzlich fitten Außenverteidigern Kieran Tierney und Hector Bellerin nicht überstürzen will, kann auch sein Gegenüber aktuell nicht aus dem Vollen schöpfen: Mindestens fraglich oder gar außen vor sind Eric Dier (Hüftverletzung), Juan Foyth (Knöchel), Tanguy Ndombele (Oberschenkel), Ryan Sessegnon (Knie) und Kyle Walker-Peters (Knie). Dele Alli, der sich beim Audi Cup in München verletzt hatte, könnte wieder mitwirken.

nba