Bundesliga

Fall Tönnies: Ethik-Kommission des DFB verzichtet auf Verfahren

Erklärung am Donnerstag

Fall Tönnies: Ethik-Kommission des DFB verzichtet auf Verfahren

Clemens Tönnies

Hatte sich für seine Aussagen entschuldigt: Clemens Tönnies. imago images

Zwei Beschlüsse nennt das vierköpfige Gremium in seiner Erklärung:

1. Die Ethik-Kommission missbilligt den Satz: "Dann würden die (in Afrika) aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

2. Die Ethik-Kommission schließt ihre Vorermittlungen ab und verzichtet darauf, ein Verfahren vor der Ethik-Kammer des Sportgerichtes des DFB einzuleiten.

Tönnies' Aussagen seien ein Verstoß gegen die Grundsätze aus der Satzung des DFB. Der 63-Jährige habe aber überzeugend vermitteln können, dass er kein Rassist sei. "Seine Distanzierung von seiner Äußerung und sein Erschrecken darüber sind der Kommission glaubhaft. Darüber hinaus sind der Kommission auch nach einer Befragung aus seinem sportlichen Umfeld weder vorherige rassistische Äußerungen von Herrn Tönnies bekannt geworden, noch, dass er durch derartiges Handeln bislang irgendwie in Erscheinung getreten ist oder auch nur den Anschein erweckt hätte." Ein Verfahren vor der Ethik-Kammer des Sportgerichtes des DFB wird somit nicht eingeleitet.

Fleischfabrikant Tönnies ist seit 1994 Mitglied des Aufsichtsrates des FC Schalke 04 und seit 2001 dessen Vorsitzender. Wegen seiner rassistischen Äußerung auf einer Festveranstaltung zum "Tag des Handwerks" in Paderborn vor gut einem Monat lässt er sein Amt aktuell vorübergehend ruhen.

Lesen Sie dazu den Kommentar von kicker-Redakteur Toni Lieto: Dass Tönnies sein eigenes Urteil fällt, ist peinlich

cfl