Früher Rückschlag für den Ivorer

Ex-Mainzer Gbamin fehlt Everton lange

Jean-Philippe Gbamin

Frühe Pause: Jean-Philippe Gbamin. imago images

Für eine Ablösesumme, die nach kicker-Informationen ohne erfolgsabhängige Bonuszahlungen bei 25 Millionen Euro lag, war Gbamin Anfang August von Mainz zum FC Everton gewechselt. Keine vier Wochen später wird sein lange erträumtes Premier-League-Abenteuer von der ersten Verletzung überschattet.

Nachdem der 23-jährige Ivorer am ersten Spieltag (0:0 bei Crystal Palace) in der ersten Hälfte eingewechselt und am zweiten (1:0 gegen Watford) von Beginn an aufgestellt worden war, hatte Gbamin am Freitag (0:2 bei Aston Villa) wegen einer "erheblichen" Trainingsverletzung im Aufgebot gefehlt. Die Oberschenkelblessur sei sogar "erheblicher als erwartet", sagte Trainer Marco Silva danach und sprach von "mehreren Wochen" Pause.

Jetzt hofft Everton auf Delphs schnelle Genesung

In englischen Medien heißt es übereinstimmend, Everton gehe schlimmstenfalls von einer dreimonatigen Ausfallzeit aus, hoffe aber, dass keine Operation nötig sei. Der Klub selbst schreibt inzwischen von "mindestens acht Wochen".

Für die Toffees, nach weiteren Investitionen im Sommer mit vier Punkten gegen vermeintlich schwächere Gegner sehr mäßig gestartet, ist die Verletzung schmerzhaft: Mit Fabian Delph ist auch der zweite Neuzugang fürs defensive Mittelfeld, der Idrissa Gueyes Abgang zu Paris St. Germain kompensieren sollte, seit Wochen verletzt, die Leiste macht Probleme. Allerdings steht der Ex-ManCity-Profi vor der Rückkehr.

jpe

Neun Neue: Die Deutschen in der Premier League