2. Bundesliga

Kind attackiert DFL nach Ende des 50+1-Streits bei 96

Hannovers Hauptgesellschafter übt harsche Kritik

Kind attackiert DFL nach Ende des 50+1-Streits bei 96

Martin Kind

Unzufrieden: Martin Kind. imago images

"Die DFL ist ein Kartell", schimpfte Kind am Montag auf der einberufenen Pressekonferenz von Hannover 96. Konkret attackierte der Geschäftsführer von Hannovers ausgegliederter Profifußball-Gesellschaft die DFL in zwei Punkten. "Die Lizenzierung gehört nicht zur DFL", forderte Kind. "Damit sind alle Wettbewerber über unsere Verhältnisse informiert. Die Lizenzierung muss bei einer neutralen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft positioniert werden."

Noch mehr störte den 75-Jährigen das Verfahren des Ständigen Schiedsgerichts der Lizenzligen, über das er eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel erreichen wollte. "Dieses Schiedsgericht ist ein Schiedsgericht der DFL und hat nicht die Kraft, um eigene Entscheidungen zu treffen", sagte Kind. "Ein Schiedsgericht soll aber Recht sprechen und keine sportpolitischen Entscheidung treffen."

Die nur in Deutschland geltende 50+1-Regel soll sicherstellen, dass Vereine auch dann die Entscheidungsgewalt über ihre Profiabteilungen behalten, wenn sie diese in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert haben.

Bei Hannover 96 haben sich der eingetragene Mutterverein und die ausgegliederte Profifußball-Gesellschaft nach langen Verhandlungen darauf geeinigt, den von Kind forcierten Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel wieder zurückzuziehen.

dpa/kon