Entwickler Miles Jacobson im Gespräch

Football Manager: Bundesliga-Lizenz war es wert

Die Bundesliga-Lizenz hat dem Football Manager den erwarteten Schwung gebracht

Die Bundesliga-Lizenz hat dem Football Manager den erwarteten Schwung gebracht. kicker eSport/SI

Im vergangenen Jahr war Miles Jacobson noch vorsichtig. Stichhaltige Prognosen wollte er nicht abgeben, stattdessen war eine Menge Hoffnung im Spiel. Es war keine Kleinigkeit für den britischen Entwickler, die Bundesliga-Lizenz zu kaufen. Die Kosten für diesen Einkauf waren zwar kalkuliert, aber auch hoch und dementsprechend versprach man sich eine Menge davon. Die Verkaufszahlen mussten stimmen und laut Jacobson hat es sich gelohnt. Das Feedback der deutschen Community sei großartig gewesen.

Die Zusammenarbeit mit der Bundesliga sei großartig, so Jacobson. Die Verantwortlichen hätten dabei geholfen, dass Marketing dahingehend zu verbessern, dass man das Spiel auch jüngeren Zielgruppen zugänglich macht. "Ich könnte nicht glücklicher sein", freut sich Studio Director Jaboson über die Entwicklung des ersten Jahres mit der Bundesliga-Lizenz. Vor allem der Verkaufsstart sei sehr erfreulich gewesen.

Football Manager 2020 in der Planung - Kosmetik erstmal zweitrangig

Für die nächste Saison wolle man im September erste Details zum Football Manager 2020 verkünden. Im Gespräch erklärte Jacobson, grafische Verbesserungen, wie bei den Meisterfeiern oder beim Publikum habe man erstmal nicht im Blick. Dies wäre für den neuen Teil kein Schwerpunkt, ebenso wenig wie das Dialogsystem. Für den Football Manager 2020 läge der Fokus auf anderen Gebieten im Spiel. Inhaltlich konzentriert man sich für den neuen Teil vorrangig auf das Gameplay. Hier gäbe es noch Probleme, die der Entwickler lösen will.

Nicole Lange