2. Etappe, Benidorm - Calpe (199,6 km)

Quintana meldet sich bei Vuelta zurück - Roche in Rot

Nairo Quintana

Nairo Quintana. picture alliance

Nach seiner enttäuschenden Tour de France hat sich Rundfahrtspezialist Nairo Quintana bei der 74. Spanien-Rundfahrt eindrucksvoll zurückgemeldet. Der kolumbianische Vuelta-Gesamtsieger von 2016 siegte am Sonntag nach 199,6 Kilometern von Benidorm nach Calpe im Alleingang vor dem Iren Nicolas Roche aus dem deutschen Sunweb-Team und dem slowenischen Ex-Skispringer Primoz Roglic. Das Rote Trikot des Gesamtersten übernahm Roche, der den Kolumbianer Miguel Angel Lopez an der Spitze ablöste. Lopez, der am Vortag mit dem Astana-Team das chaotische Mannschaftszeitfahren gewonnen hatte, verlor 37 Sekunden.

Beim Vuelta-Auftakt war die favorisierte Jumbo-Visma-Mannschaft um Roglic und Tony Martin am Samstag in einer Wasserlache nahezu komplett gestürzt. Ein Swimmingpool im Garten eines höher gelegenen Hauses war nach Angaben der Veranstalter kaputt gegangen, woraufhin das Wasser auf die Straße strömte.

"Das war das Worst-Case-Szenario. Wir sind volles Tempo gefahren. Es gab keine Chance, den Crash zu verhindern. Wir konnten nicht mehr reagieren. Glücklicherweise konnten alle weiterfahren", sagte Martin, nachdem seine Teamgefährten durch das Malheur 40 Sekunden verloren hatte. Zeit, die der Slowene Roglic am Sonntag nahezu wieder wettmachte. Der Giro-Dritte hatte sich mit sechs weiteren Ausreißern abgesetzt, aus dieser Gruppe heraus siegte Quintana. Der Kolumbianer war bei der Tour als Mitfavorit nur Achter geworden.

Ähnlich wie Jumbo-Visma war auch das UAE-Team am Samstag in der Kurve nahezu komplett zu Fall gekommen. Und die belgische Deceuninck-Mannschaft wäre fast in den Jumbo-Teamwagen gerauscht, als die Betreuer noch mit dem Aufsammeln der beschädigten Räder beschäftigt waren. Damit nicht genug: Vor dem Start krachte ein Teamwagen von Euskadi-Murias bei zu hoher Geschwindigkeit in die Barrieren.

2. Etappe Benidorm/Spanien - Calp/Spanien (199,60 km):

1. Nairo Quintana (Kolumbien) - Movistar Team 5:11:17 Std.; 2. Nicolas Roche (Irland) - Team Sunweb + 5 Sek.; 3. Primoz Roglic (Slowenien) - Team Jumbo; 4. Rigoberto Urán (Kolumbien) - EF Education First; 5. Fabio Aru (Italien) - UAE Team Emirates; 6. Mikel Nieve Ituralde (Spanien) - Mitchelton-Scott + 8; 7. Sergio Andres Higuita Garcia (Kolumbien) - EF Education First + 37; 8. Tadej Pogacar (Slowenien) - UAE Team Emirates; 9. Alex Aranburu Deba (Spanien) - Caja Rural-Seguros RGA; 10. Alejandro Valverde Belmonte (Spanien) - Movistar Team; ... 21. Nikias Arndt (Köln) - Team Sunweb + 1:43 Min.; 73. Jonas Koch (Schwäbisch Hall) - CCC Team + 7:30; 94. John Degenkolb (Oberursel) - Trek - Segafredo + 9:51

Gesamtwertung Einzel, Stand nach der 2. Etappe:

1. Nicolas Roche (Irland) - Team Sunweb 5:26:12 Std.; 2. Nairo Quintana (Kolumbien) - Movistar Team + 2 Sek.; 3. Rigoberto Urán (Kolumbien) - EF Education First + 8; 4. Mikel Nieve Ituralde (Spanien) - Mitchelton-Scott + 22; 5. Miguel Angel Lopez Moreno (Kolumbien) - Astana + 33; 6. Primoz Roglic (Slowenien) - Team Jumbo + 36; 7. Wilco Kelderman (Niederlande) - Team Sunweb + 38; 8. Sergio Andres Higuita Garcia (Kolumbien) - EF Education First + 40; 9. Davide Formolo (Italien) - Bora-hansgrohe + 46; 10. Rafal Majka (Polen) - Bora-hansgrohe; ... 57. Nikias Arndt (Köln) - Team Sunweb + 2:34 Min.

dpa

Von Roglic bis "Dege": Auf diese Fahrer gilt es zu achten