Der Trainer des Jahres im kicker-Interview

Klopp: "Ich hoffe, diese Super League wird es nie geben"

Der Trainer des Jahres: Jürgen Klopp.

Der Trainer des Jahres: Jürgen Klopp. kicker

Etwas ist auffällig anders als beim letzten Besuch des kicker in Melwood: Beim FC Liverpool steht in einer Vitrine am Empfang nun der Henkelpott. Über die Trophäe für den Trainer des Jahres 2019, die er vor dem Interview erhält, freut sich Jürgen Klopp aufrichtig.

Weniger positiv gestimmt ist er beim Gedanken an Pläne der Verbände für immer mehr Spiele und neue Wettbewerbe. "FIFA und UEFA bauen ja noch die Turniere für mehr Teilnehmer aus. Offenbar besteht die Angst vor einem Tag ohne Fußball. Ich glaube aber, es ist genau umgekehrt. Irgendwann sagt das Publikum: Das schau ich mir nicht an, das nicht und das auch nicht", warnt der 52-Jährige.

"Wir hatten früher im Winter zwei, drei Wochen ohne Fußball. Da hatten wir Skispringen, Abfahrtslauf, Biathlon. In England mit seiner Vielfalt an populären Sportarten wäre es auch kein Problem. Viele Menschen versuchen gerade, so viel wie möglich vom Kuchen abzubekommen. Das ist im Leben ganz oft so. Nur wird es im Fußball auf dem Rücken der Spieler ausgetragen."

Dieses System wird nicht auf lange Sicht funktionieren. Da muss man - muss man! - drangehen.

Jürgen Klopp

Die - zu große - Belastung für die Spieler sieht Klopp sehr kritisch und hält "in der Konsequenz eine Reduzierung der Spiele" für notwendig. Doch noch sieht er diese Forderung keineswegs erfüllt. "Die Nations League wurde erfunden, damit es keine langweiligen Testspiele mehr gibt. Das bedeutet, jetzt ist jedes Länderspiel ein Qualifikationsspiel. Bedeutet auch: Die Jungs müssen nicht nur immer hin, die Besten müssen auch noch jedes Mal auf den Platz und am besten 90 Minuten draufbleiben. Dieses System wird nicht auf lange Sicht funktionieren. Da muss man - muss man! - drangehen", sagt Klopp. "Es geht um die Spieler. Etliche Toptrainer haben die gleichen Argumente, jetzt müssen wir nur noch dafür sorgen, dass die Leute, die das entscheiden, es auch mitkriegen."

Champions League? Super League? "Ich habe nicht das Gefühl, mein Verein müsste gesetzt sein"

Der Trainer des FC Liverpool warnt auch vor einer Veränderung des wichtigsten europäischen Klub-Wettbewerbs. "Ich hoffe, diese Super League wird es nie geben", sagt Klopp deutlich. "Mit der Art, wie die Champions League jetzt abläuft, hat der Fußball ein ganz tolles Produkt. Auch mit der Europa League, in der allerdings die eine zusätzliche Runde auch nicht vergnügungssteuerpflichtig ist. Für mich ist die Champions League die Super League, in der nicht immer dieselben Mannschaften spielen müssen. Ich habe auch nicht das Gefühl, mein Verein müsste gesetzt sein. Natürlich ist es wirtschaftlich wichtig, aber warum sollten wir ein Setz-System schaffen, bei dem zehn Jahre in Folge Liverpool gegen Real Madrid zu sehen ist? Wer will das jedes Jahr sehen?"

Im ausführlichen kicker-Interview (Montagsausgabe) spricht Jürgen Klopp auch über den Umgang mit Trainern in England und Deutschland, die Favoriten in der Champions League, Konkurrent Manchester City und seine "Mentalitätsmonster".

jj/dr

kicker.tv Hintergrund

"Kein Wunder": Jürgen Klopp ist Trainer des Jahres

alle Videos in der Übersicht