Angreifer nimmt Fahrt auf und trifft

Embolo auf dem Weg zur Bestform

Breel Embolo

War an den zwei spielentscheidenden Situationen beim Erfolg in Mainz beteiligt: Breel Embolo. picture alliance

Die Spielertraube wurde größer und größer. Fast die komplette Ersatzbank stürmte nach dem dritten Treffer zum jubelnden Embolo und stürzte sich auf den Angreifer. "Auf einmal waren da deutlich mehr als die zehn Spieler, die mit dir auf dem Platz stehen und normalerweise mit dir feiern. Das zeigt, was für eine geile Truppe wir sind. Und dass ich richtig gut von der Mannschaft aufgenommen wurde", freute sich Embolo nach dem Schlusspfiff.

"Dynamik und Tempo" wollte Trainer Marco Rose beim Spielstand von 1:1 einwechseln, als er den früheren Schalker auf den Platz schickte. Ein Schachzug, der aufging. Mit einem feinen Dribbling provozierte Embolo knapp 15 Minuten später den Freistoß, den Alassane Plea anschließend zur Führung im Mainzer Tor unterbrachte. Zwei Minuten später war es dann der Schweizer selbst, der einen Konter aus der eigenen Hälfte heraus mustergültig abschloss. In dieser Szene bewies Embolo seinen Speed und Abschlussqualitäten - genau in solchen Momenten dürften sich Borussias Verantwortliche bestätigt fühlen, warum sie die zehn Millionen Euro teure Verpflichtung des 22-Jährigen durchgezogen haben. "Ein tolles Gefühl", gab Embolo Einblick in sein Innenleben, "es macht immer Spaß zu treffen. Und noch mehr, wenn man durch das Tor dem Sieg ganz nahekommt." Torhüter Yann Sommer lobte: "Breel hat nach seiner Einwechslung super die Bälle gehalten und es möglich gemacht, dass wir die Räume bekamen und vorne effizient waren. Mit dem Tor hat er sich dann auch noch selbst belohnt."

Gegen Schalke (0:0) zum Auftakt stand Embolo in der Startelf, übernahm in der Mittelfeldraute die Zehnerposition. In Mainz stach er als Joker im Angriff. Auch wenn der Offensivmann nach seiner langwierigen Fußverletzung körperlich zunehmend Fortschritte macht, will Rose nichts überstürzen und Embolo mit Bedacht auf Top-Niveau führen. "Die 70 Minuten auf dem Platz gegen Schalke habe ich gerne mitgenommen. Man muss aber auch sehen, wo ich herkomme. Ich hatte dreieinhalb Wochen Vorbereitung", weiß Embolo, dass er geduldig bleiben muss. Dennoch ist er zuversichtlich, die fehlenden Prozent schnell aufzuholen: "Ich bin nicht weit von meiner Bestform entfernt."

Jan Lustig

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Bor. Mönchengladbach