Sicherheit kann nicht gewährleistet werden

Schrauben locker in Duisburg - und das hat Folgen für Meppen

Nicht mehr ganz so sicher: Die

Nicht mehr ganz so sicher: Die "Schauinsland-Reisen-Arena" zu Duisburg. imago images

Am Wochenende vom 17./18. August hatte es rund um Duisburg gestürmt, dabei wurde das Tribünendach der "Schauinsland-Reisen-Arena" beschädigt. Wie der Verein nun mitteilte, kam bei einer Überprüfung heraus, dass die "Verschraubung der Unterkonstruktion der noch nicht entfernten Lichtstegplatten eine mögliche Gefahr darstellt". Das Problem sei, dass "die Schraubverbindung der Aluminium-Unterkonstruktion derart fortgeschritten korrodiert ist, dass die Schrauben nur noch locker in der Verbindung sitzen. Ein Herunterfallen der Schrauben kann nicht ausgeschlossen werden."

Wie die Stadionprojektgesellschaft nun erklärte, ist dadurch das Heimspiel gegen Meppen gefährdet. "Nach dem schweren Wetter vom vergangenen Wochenende ist eine neuerliche Überprüfung der Lichtstegplatten-Konstruktion in Auftrag gegeben worden", erklärte Dirk Broska, Geschäftsführer der Stadionprojektgesellschaft, am Donnerstag: "Heute wurde mir mitgeteilt, dass die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Zum aktuellen Zeitpunkt muss ich davon ausgehen, dass das Spiel gegen den SV Meppen am 31. August 2019 in Duisburg abgesagt werden muss." Final ist das noch nicht geschehen, diesbezüglich steht der MSV jedoch mit dem DFB und dem SV Meppen im direkten Kontakt.

Es wäre nicht das erste Mal, dass es Probleme mit dem Stadion gibt. Anfang des Jahres, genauer gesagt im Februar, waren die Lichtstegplatten im Tribünendach über der Ost-Tribüne entfernt worden; während Gutachten besagten, dass "alle übrigen Teile der Dachkonstruktion der ab 2004 umgebauten Arena intakt" seien.

Die aktuelle Entwicklung dürfte so mach einen in Duisburg folglich überrascht haben, zu den Hintergründen zu den nun aufgetretenen Mängeln will die Stadionprojektgesellschaft in einer Medienrunde am Freitag informieren.

Aktuell wird davon ausgegangen, dass keine weiteren Spiele betroffen sein werden, da "alle Arbeiten nach der Länderspielpause Anfang September 2019 abgeschlossen sein werden".

drm