Coach Popovich erklärt Gegner zum WM-Mitfavoriten

US-Team setzt Duftmarke: 102:86 gegen ambitionierte Australier

Kemba Walker am Ball

Punktbester US-Amerikaner gegen Australien: Kemba Walker (#26). Getty Images

Rund eine Woche vor WM-Beginn wollten 51.218 Fans das Spiel der heimischen "Boomers" gegen die US-Boys von Coach Gregg Popovich sehen. Der hatte schon vor dem ersten von zwei Duellen mit den Australiern über den Kontrahenten geäußert: "Sie gehören zu den Mannschaften, die das Ding gewinnen können, ohne Zweifel. Ich sage das nicht, weil ich hier bin. Das ist einfach Fakt."

Zumindest am Donnerstag konnten die Australier nicht standhalten. Im Marvel Stadium setzte es ein 86:102, bei dem Kemba Walker (künftig Boston Celtics) mit 23 Punkten bester Scorer auf dem Court war. Dahinter reihte sich Myles Turner (15) ein, bei den Hausherren punkteten Patty Mills und Chris Goulding (je 19) in Abwesenheit von Ben Simmons (Philadelphia 76ers, WM-Absage) am besten.

Walker ist der Fixpunkt in einem Team, das eine Absagenflut zahlreicher NBA-Topstars ereilte, das jedoch immer noch der heißeste Anwärter auf den WM-Titel ist. Es wäre der dritte in Serie. "Ich bin einer der Leader in diesem Team, also war es wichtig, dass ich hier eine Duftmarke setze", sagte Walker.

Für Popovich und seine Männer geht es am Samstag erneut vor einer ähnlich imposanten Kulisse gegen die Australier, ehe das Team am Sonntag in Sydney auf Kanada trifft. Das erste Vorbereitungsspiel gegen den Weltranglistenzweiten Spanien hatte das US-Team mit 90:81 gewonnen. Bei der WM in China (alle Spiele live im Stream bei Magenta Sport) spielt der Titelverteidiger in der Gruppe E gegen Tschechien (1. September), die Türkei (3. September) und Japan (5. September).

aho/sid

Das ist Deutschlands Kader für die Basketball-WM 2019