2. Spieltag: Lewandowski zu stark für S04 - Union holt ersten Punkt

RB Leipzig feiert Werner - Fünf Teams noch makellos

Timo Werner

Sorgte in Leipzig für gute Stimmung: Stürmer Timo Werner. imago images

Werner liefert doppelten Grund zur Freude

Zweites Spiel, zweiter Sieg und ein neuer Vertrag für Timo Werner - der Sonntag war ganz nach dem Geschmack von RB Leipzig. Dabei hatte die Eintracht bei ihrem Gastspiel durch Kostic die erste gute Gelegenheit, doch nach einer Ecke war es wenig später Werner, der vor dem Spiel seinen Vertrag bis 2023 verlängert hatte und nun zur frühen Führung traf. Frankfurt hielt durchaus dagegen, hatte im letzten Drittel aber zu wenig Durchschlagskraft, sodass es mit knappem Rückstand in die Pause ging. Schwungvoll kamen die Hausherren aus der Kabine und Trapp verhinderte den zweiten Treffer von Werner. Die Hessen waren zwar bemüht, doch Leipzig stand sicher und ließ kaum Chancen zu. Poulsen entschied die Partie schließlich per Volleyschuss zum 2:0. Der Anschlusstreffer von Paciencia kam aus Frankfurter Sicht zu spät, um in der hektischen Schlussphase noch zu einem Punktgewinn zu kommen.

Wolfsburg gewinnt nach doppeltem Elfer-Aufreger

Der VfL Wolfsburg hat sich bei Hertha BSC den perfekten Saisonstart gesichert und fuhr einen 3:0-Sieg ein. Es dauerte nur wenige Sekunden, bis zum ersten Aufreger. Denn Schiedsrichter Guido Winkmann wollte einen Elfmeter gesehen haben. Doch nach Sicht des Videomaterials nahm er ihn wieder zurück. Nur wenig später gab es Elfmeter für Wolfsburg und diesmal schritt der VAR nicht ein. Weghorst verwandelte sicher. Die Berliner übernahmen fortan das Kommando, wollten unbedingt den schnellen Ausgleich, hatten im Abschluss aber kein Glück und gingen mit Rückstand in die Pause. Nach dem Wechsel verflachte die Partie. Die Hausherren waren in ihren Bemühungen viel zu harmlos. Der VfL zeigte sich in der Schlussphase eiskalt: Brekalo und Roussillon erhöhten noch auf 3:0.

Lewandowski-Gala überstrahlt Coutinho-Einstand

Robert Lewandowski

Dreimal erfolgreich: Robert Lewandowski war auf Schalke gut aufgelegt. imago images

Das Topspiel des 2. Spieltags fand am Samstagabend auf Schalke statt. Hernandez gab bei den Bayern sein Startelfdebüt, mit Coutinho und Perisic kamen zwei andere namhafte Neuzugänge der Münchner zu ihren Premieren im FCB-Trikot. Ein anderer stahl den Neuen aber die Show: Lewandowski sorgte mit drei Treffern im Alleingang für den 3:0-Erfolg der Münchner gegen bemühte Schalker, die Durchschlagskraft vermissen ließen und zudem Pech bei ausgebliebenen Elfmeterpfiffen hatte - insbesondere beim Perisic-Handspiel in der 64. Minute. So gehörte der Abend Lewandowski: 1:0 per Elfer nach Kenny-Foul an Coman (20.), 2:0 per Freistoß (50.), 3:0 per Rechtsschuss aus dem Spiel heraus (75.) - nach zwei Spieltagen hat der Pole nun schon fünf Saisontore auf dem Konto.

Pavel Kaderabek

Jubel nach dem späten Siegtreffer gegen Bremen: Hoffenheims Pavel Kaderabek. imago images

Hoffenheim holt die ersten Punkte - Werder muss warten

Die TSG Hoffenheim empfing am Samstagnachmittag Werder Bremen zu einem abwechslungsreichen Duell. Nach den Auftaktniederlagen beider Teams - die TSG unterlag in Frankfurt mit 0:1, Werder auf eigenem Platz mit 1:3 gegen Düsseldorf - holte sich Hoffenheim mit viel Mühe den ersten Dreier. Werder ging zunächst durch Füllkrug in Führung (42.) und glich später zu zehnt - Johannes Eggestein hatte Gelb-Rot gesehen - durch Osako noch einmal zum 2:2 aus (81.). Das bessere Ende hatten aber die Hoffenheimer durch einen Doppelschlag von Bicakcic und Bebou (54., 59.) sowie den späten 3:2-Siegtreffer von Kaderabek (87.) für sich.

Das rheinische Duell geht an Leverkusen

Bayer Leverkusenern ließ dem 3:2 zum Auftakt gegen Paderborn einen 3:1-Sieg in Düsseldorf folgen. Im rheinischen Duell bog Düsseldorf schon in der 6. Minute durch ein Eigentor von Baker falsch ab, Leverkusen gab auf der Siegerstraße ordentlich Gas und erhöhte noch vor der Pause auf 3:0: Aranguiz' Treffer wurde nach VAR-Prüfung gegeben (33.), Bellarabi profitierte von einer starken Volland-Vorarbeit (39.). Mehr als eine Vorentscheidung war damit schon zur Pause gefallen. Die Fortuna zeigte in der Folge zwar Moral, mehr als der Ehrentreffer durch Morales (82.) war für die Düsseldorfer aber nicht mehr drin.

Gladbacher Doppelschlag entscheidet

Mainz 05 kommt in der Saison 2019/20 noch nicht in Fahrt. Nach dem Pokalaus in Kaiserslautern (0:2) und der 0:3-Niederlage in Freiburg setzte es auch im Heimspiel gegen Gladbach eine 1:3-Niederlage. Quaison brachte den FSV zwar in Front (18.), Lainer gelang aber noch vor der Pause der Ausgleich (31.). Für die Entscheidung sorgten die Borussen durch einen Doppelschlag in der Schlussphase: Plea traf zunächst per Freistoß, bei dem FSV-Schlussmann Müller nicht gut aussah, der eingewechselte Embolo legte umgehend das 3:1 nach (77., 79.).

Erstes Bundesligator und erster Punkt für Union

Nach dem 1:5 in Dortmund zum Saisonauftakt ging der FC Augsburg mit neuformierter Abwehr ins Heimspiel gegen Aufsteiger Union: Die neu verpflichteten Jedvaj und Lichtsteiner begannen. Defensiv brannte dann auch lange wenig an. Allerdings auf beiden Seiten - bis Niederlechner den entscheidenden Zweikampf gegen ebenbürtige Berliner gewann und den Torschützen Vargas bediente (59.). Union zeigte eine Reaktion und kam durch ein Zusammenspiel der beiden eingewechselten Polter und Andersson zum Ausgleich - und damit zum ersten Bundesliga-Tor der Klubhistorie. Dass dieser auch zum ersten Bundesliga-Punkt reichte, hing in der Schlussphase nach Rot gegen Union-Verteidiger Schlotterbeck am seidenen Faden.

Paderborner Blitzstart - und erneute Niederlage

So frech, wie die Paderborner in Leverkusen (2:3) aufgetreten waren, machten sie gegen Freiburg weiter. Keine drei Minuten waren gespielt, als Mamba nach einem unwiderstehlichen Sprint die Führung erzielte. Doch der Aufsteiger vergab zu viele Chancen - und ging so nach Toren von Waldschmidt per Handelfmeter (21.) und Petersen (40.) mit einem Rückstand in die Pause. Im zweiten Durchgang brachte der SCF den Erfolg sicher über die Zeit - dem eingewechselten Kwon gelang in seinem ersten Bundesligaspiel in der Nachspielzeit auch gleich sein erstes Tor zum 3:1-Schlusspunkt.

Jubelt RB Leipzig auch gegen Eintracht Frankfurt?

Jubelt RB Leipzig auch gegen Eintracht Frankfurt? imago images

Drexlers Premierentor reicht Köln nicht

Wegbereiter: Joker Hakimi köpft zum 2:1 ein

Wegbereiter: Joker Achraf Hakimi köpft zum 2:1 ein. imago images

Vor vollem Haus empfing der 1. FC Köln am Freitagabend Vizemeister Dortmund - und bot eine über weite Strecken starke Leistung. Durch Drexlers erstes Bundesliga-Tor gingen die Rheinländer sogar nicht unverdient in Führung und hielten diese bis tief in die zweite Spielhälfte. BVB-Coach Lucien Favre hatte dann jedoch mit seinen Wechseln Erfolg. Nachdem Sancho nach einer kurz ausgeführten Ecke durch einen platzierten Flachschuss ausgeglichen hatte (70.), sorgte Joker Hakimi per Kopf kurz vor Schluss für das vorentscheidende 2:1. Alcacer entschied die Partie in der Nachspielzeit durch ein Kontertor zum 3:1-Endstand. Dortmund erhöht sein Punktekonto auf sechs Zähler, die frechen Kölner bleiben ohne Zähler stehen.

mas/kon