Hockey-EM: 1:1 gegen England

Gablac gleicht aus: DHB-Frauen auf Halbfinal-Kurs

Hannah Gablac

Jubel über den Ausgleich: Hannah Gablac. picture-alliance

Die deutschen Hockey-Frauen liegen bei der EM in Antwerpen weiter auf Halbfinal-Kurs. Die Mannschaft von Bundestrainer Xavier Reckinger erkämpfte sich am zweiten Spieltag gegen England ein 1:1 (0:1) und benötigt zum Einzug in die Vorschlussrunde am Mittwoch (12.15 Uhr) gegen Irland nur noch einen Punkt. Zum EM-Auftakt hatte die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) gegen Weißrussland einen Kantersieg (13:0) gefeiert.

Gegen England lief der Olympia-Bronzemedaillengewinner nach einem Treffer von Lily Owsley (24.) zunächst einem Rückstand hinterher. Hannah Gablac (45.) vom Club an der Alster gelang aber der verdiente Ausgleich. Dadurch wahrte das DHB-Team als Tabellenführer der Gruppe B auch seine Chance auf den Gruppensieg.

Der Europameister qualifiziert sich direkt für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio.

Herren wollen zurück in die Spur

Die erfolgsverwöhnten deutschen Herren wollen sich derweil vom 2:3-Rückschlag gegen den Erzrivalen Niederlande nicht aus der Fassung bringen lassen. Im Gegenteil: Kapitän Mats Grambusch & Co. würde im letzten Gruppenspiel gegen Irland am Dienstag (15.45 Uhr) zwar ein Punkt zum Halbfinal-Einzug reichen, doch auf dieses gefährliche Spielchen wollen sie sich gar nicht erst einlassen. "Wir schauen nur auf uns und spielen voll auf Sieg", kündigte Nationalspieler Dieter Linnekogel aus Hamburg an.

Deutschland weist drei Punkte und das klar bessere Torverhältnis (+8) auf. Es spricht nicht viel für die Iren (1 Punkt/-4 Tore), die anders als Deutschland (9:0) gegen Außenseiter Schottland (3:3) patzten und gegen die Niederlande (1:5) glatt verloren . Doch das Team von der grünen Insel erwies sich gegen die Deutschen schon des Öfteren als äußerst unbequemer Widersacher. Linnekogel: "Das stimmt, muss uns aber egal sein. Das Irland-Spiel ist für uns wie ein Viertelfinale."

aho/sid/dpa