3. Liga

Gebhart: "Das war in Ordnung"

Löwen wollen neuen Stürmer verpflichten

Gebhart: "Das war in Ordnung"

Timo Gebhart

Erster Startelfeinsatz nach seiner Rückkehr: Timo Gebhart. imago images

Zwei Treffer erzielte der TSV 1860 München beim Heimspiel gegen den SV Meppen, beide wurden zurückgepfiffen - am Ende stand ein torloses Remis. Vor dem vermeintlichen 1:0 durch Gebhart sei der Meppen-Keeper Erik Domaschke von Sascha Mölders behindert worden - zur Verärgerung des Torschützen: "Ich habe es schon drei, vier Mal gesehen. Es ist schon hart, das abzupfeifen. Das war ja gar nix: kein Abseits, kein Foul." Auch Aaron Berzels Treffer, dem eine Abseitsstellung vorausgegangen sein soll, war ungültig.

"Wir müssen unsere Angriffe besser ausspielen"

Dass die Löwen zum zweiten Mal in Folge ohne Tor blieben, wollte Gebhart jedoch nicht am Schiedsrichter Benedikt Kempkes festmachen. Der "Abendzeitung" erklärte er: "Wir müssen unsere Angriffe besser ausspielen, dann kommen wir zu ein, zwei Chancen mehr. Dann ist das Spiel gelaufen oder es spricht zumindest vieles für uns."

Der 30-Jährige übte auch Selbstkritik: Seine Leistung (kicker-Note 3) fand er zwar "in Ordnung", in puncto "Endgeschwindigkeit, Spritzigkeit und Laufwege" gebe es aber noch Nachholbedarf: "Ich habe noch Luft nach oben." Dennoch konnte Gebhart im 4-1-4-1 neben Efkan Bekiroglu auf der Zehn bereits seine Qualitäten im kreativen Zentrum andeuten.

Ismaik versprach Finanzierung eines neuen Torjägers

Um die derzeitigen Probleme in der Offensive zu beseitigen, kündigte Investor Hasan Ismaik an, einen Stürmer zu finanzieren. Im "Bayerischen Rundfunk" erläuterte 1860-Trainer Daniel Bierofka: "Entscheidend ist, wie viel Budget wir kriegen und wo wir uns umschauen können." Viel Zeit bleibt den Löwen nicht mehr, am 2. September schließt das Transferfenster.

kon