Giro-Sieger von 2017 sucht neue Herausforderung

Dumoulin verlässt Sunweb und wechselt zu Jumbo-Visma

Tom Dumoulin

Sein größter Erfolg: Tom Dumoulin gewinnt im Jahr 2017 als erster Niederländer den Giro d'Italia. imago images

"Es tut wirklich weh zu gehen", wird Dumoulin auf der Team-Website zitiert. "Mein Herz bleibt hier, zusammen haben wir großartige Dinge erreicht, auf die ich sehr stolz bin." Zu seinen größten Erfolgen gehörte der Gewinn des Giro im Jahr 2017. "Ich habe bewiesen, dass es mit dem Team Sunweb möglich ist, eine Grand Tour zu gewinnen, und ich habe keinen Zweifel, dass ich es mit ihnen wieder schaffen könnte", sagte Dumoulin, der als erster Niederländer in Italien triumphieren konnte.

Das letzte Jahr zwang Dumoulin trotz aller gemeinsamen Erfolgen zum Nachdenken. "Nach der Enttäuschung, die Tour de France verpasst zu haben und zu Hause zu sitzen, begann ich zu überlegen, ob eine neue Umgebung erfrischend sein könnte", sagte Dumoulin, der seinen Start in Frankreich verletzungsbedingt absagen musste. Nach eigener Aussage habe er auch in den letzten Jahren immer wieder Angebote anderer Teams erhalten, über diese aber nie nachgedacht. Nun sei aber "der richtige Zeitpunkt" gekommen, "mich auf das Interesse einiger Teams zu konzentrieren."

Dumoulins Weg führt zu Jumbo-Visma

Allerdings hat sich Dumoulin in letzter Zeit auch über die Transferpolitik Sunwebs beschwert. Immer wieder soll er Verstärkungen für das Hochgebirge gefordert haben, diese konnte Sunweb - auch aus finanziellen Gründen - nicht verpflichten. Somit fehlten ihm bei Rundfahrten wichtige Helfer, um gegen die Konkurrenten wie Ineos, Movistar & Co. bestehen zu können.

Bei Jumbo-Visma hofft er, diese Unterstützung zu bekommen. Die niederländische Equipe veröffentlichte am Montagvormittag auf ihren sozialen Kanälen ein Video, in dem sie Dumoulin Willkommen heißt. Bei Jumbo-Visma fahren ausgewiesene Kletterer wie Primoz Roglic, Steven Kruijswijk, Laurens de Plus oder das US-amerikanische Talent Sepp Kuss.

Er hat sich zusammen mit dem Team zu einem der weltbesten Fahrer entwickelt und ist ein wahrer Champion.

Sunweb-Boss Iwan Spekenbrink

"Wir sind sehr stolz auf alles, was wir im Laufe der Jahre gemeinsam mit Tom erreicht haben. Er hat sich zusammen mit dem Team zu einem der weltbesten Fahrer entwickelt und ist ein wahrer Champion", sagte Sunweb-Boss Iwan Spekenbrink. "Er hat ein schwieriges Jahr mit einigen Rückschlägen erlebt und deshalb ist es normal, dass er seine Situation neu bewertet", fuhr Spekenbrink fort. "Tom kam mit dem Gedanken auf uns zu, dass eine neue Umgebung erfrischend sein könnte und wir beschlossen, seine Bitte zu respektieren."

Neben seinem Giro-Sieg fuhr Dumoulin auch etliche andere große Triumphe ein. Der wohl beste Zeitfahrer seiner Generation wurde 2017 sowohl Einzel- als auch Mannschaftszeitfahr-Weltmeister, bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro holte er Silber im Kampf gegen die Uhr. Neben vier Etappen beim Giro gewann er auch drei Etappen bei der Tour - die er im Jahr 2018 als Zweiter beendete -, sowie zwei Etappen bei der Vuelta.

jer