RB-Coach zufrieden mit Auftakt gegen Union

Nagelsmann über Werner: "In meinem Kopf ist er mein Spieler"

RB-Coach Julian Nagelsmann

Souveräner Auftakt: Julian Nagelsmann und RB Leipzig sind erfolgreich in die neue Saison gestartet. imago images

"Es hätte schlechter kommen können", resümierte Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann lächelnd nach dem starken 4:0-Auftakt seines Teams bei Union Berlin. "Im Pokal und heute waren wir zweimal Favorit, eine Auszeichnung der Vergangenheit. Das musst du dann in der Gegenwart beweisen", sagte der Coach nach dem Abpfiff bei "Sky". Für ihn sei der heiß diskutierte Stimmungsboykott der Berliner Fans in der ersten Viertelstunde gar nicht so schlecht gewesen. "Da konnte ich besser coachen. Ich würde mir natürlich trotzdem wünschen, dass die Fans von Anfang an da sind. Die Stimmung danach war außergewöhnlich gut."

Er wird selbst wissen, was für seine Karriere das Wichtigste ist.

RB-Coach Julian Nagelsmann über Timo Werner

Nagelsmann äußerte sich auch zu RB-Stürmer Timo Werner, der mit seinem Treffer zum 3:0 den Schlusspunkt der ersten Halbzeit gesetzt hatte. Zuletzt hatten die Leistungen des 23-Jährigen eher geschwankt. "Er hat im Training richtig Gas gegeben, war sofort präsent. Der Unterschied heute war auch, dass er mehr Bälle bekommen hat", erklärte Nagelsmann. "Ich habe ihn dann rausgenommen, weil wir ihn länger in 100-prozentiger Verfassung brauchen. Ich hoffe, dass er in den kommenden Wochen weiter so performt."

Auch zu den Wechselgerüchten äußerte sich der Trainer: "Wir wollen ihn natürlich behalten. Er ist ein wichtiger, guter Spieler und in meinem Kopf ist er mein Spieler." RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hatte während des Trainingslagers in Seefeld erklärt, Werner müsse sich bis spätestens zum Saisonstart entscheiden. Das hatte der Stürmer nicht getan. Jedoch war die Aussage Mintzlaffs wohl nicht als Ultimatum zu verstehen. Nagelsmann meinte am Sonntag, so lange Werner nirgendwo anders unterschreibe, bestehe die Chance, dass er nicht nur in der laufenden Saison, sondern sogar über 2020 hinaus bei Leipzig bleibe. "Er wird selbst wissen, was für seine Karriere das Wichtigste ist", sagte Nagelsmann.

RB-Sportdirektor Markus Krösche sagte am Sonntagabend: "Da gibt es von uns nichts zu sagen. Er ist bei uns. Wir erzählen seit Wochen immer das Gleiche, weil es auch so ist. In den nächsten Tagen wird es definitiv eine Entscheidung geben." Man habe gesagt, dass man die Sache zeitnah erledigen wolle. "Timo Werner und sein Berater wollen das auch so", erklärte Krösche. "Das ist Timos Entscheidung. Wir haben als Verein alles getan. Wir haben ihm alle Wertschätzung entgegen gebracht, die man als Verein geben kann." Man wolle unbedingt mit ihm verlängern, aber die Entscheidung liege bei Werner. "Er ist ein Spieler in diesem Kader. Und man hat es heute gesehen, wie sehr er uns helfen kann, unsere Ziele zu erreichen", sagte Krösche.

fbs/ Andreas Hunzinger