Murray verliert Bruderduell - Goffin im Herren-Finale

Barty verpasst Rückkehr an die WTA-Spitze

Ashleigh Barty aus Australien

Im Halbfinale klar gescheitert: Ashleigh Barty aus Australien. imago images

Gegen die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Kuznetsova unterlag Barty 2:6, 4:6. Die Russin trifft im Finale auf Madison Keys, die das Duell gegen ihre Landsfrau Sofia Kenen mit 7:5, 6:4 zu ihren Gunsten entschied. Bei einem Sieg gegen Kuznetsova hätte Barty am kommenden Montag wieder die Spitzenposition im Ranking übernommen. Die aktuelle Nummer eins der Welt, Naomi Osaka, hatte im Viertelfinale gegen Kenin wegen einer Knieverletzung aufgeben müssen und bangt um ihre Teilnahme an den US Open. Beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres ist die 21-jährige Japanerin Titelverteidigerin.

"Das ist ätzend, vor allem weil ich mich so kurz vor den US Open nicht mehr verletzen wollte", sagte Osaka mit Blick auf das am 26. August beginnende Turnier in Flushing Meadows: "Jetzt bin ich doch ein wenig besorgt. Hier ausgeschieden zu sein, ist aber kein großes Ding." Osaka hatte in der Vorwoche trotz ihrer Viertelfinal-Niederlage beim Turnier in Toronto die Führung im WTA-Ranking von Barty übernommen, die in Toronto ihr Auftaktmatch gegen Kenin verloren hatte.

Herren: Goffin erreicht Finale und wartet auf seinen Gegner

Gespielt wurde auch bei den Herren und dort erreichte der Belgier David Goffin als erster Spieler das Finale. Dafür reichte ihm ein 6:3, 6:4 gegen Richard Gasquet aus Frankreich. Im Endspiel trifft Goffin nun auf den 23-jährigen Russen Daniil Medvedev, der sich im anderen Halbfinale in drei Sätzen gegen Primus Novak Djokovic (Serbien) behauptete.

Murray scheitert am Bruder: Letztes Doppel auf absehbare Zeit

Ausgerechnet der eigene Bruder hat den vorerst letzten Doppel-Auftritt des britischen Tennisstars Andy Murray vorzeitig beendet. Der zweimalige Olympiasieger unterlag im Viertelfinale des ATP-Masters in Cincinnati an der Seite des spanischen Routiniers Feliciano Lopez gegen Jamie Murray und den Engländer Neil Skupski 7:6 (7:5), 5:7, 4:10.

"Es war hart und nicht das angenehmste Spiel. Die Stimmung auf dem Platz war irgendwie mau, was auch mal normal ist", sagte Andy Murray: "Aber es ist okay, und ich bin froh, dass Jamie durchgekommen ist."

Der 32 Jahre alte Murray hatte zuvor seinen Verzicht auf die US Open erklärt, wo er im Doppel und Mixed antreten wollte. "Mit Doppel hat es sich auf absehbare Zeit", sagte der dreimalige Grand-Slam-Gewinner der BBC, "ich möchte im Einzel wieder auf ein gutes Niveau kommen. Darauf richte ich nun meine ganze Energie." In der kommenden Woche spielt Murray dank einer Wildcard beim ATP-Turnier in Winston-Salem. In North Carolina bekommt er es in der ersten Runde erstmals mit dem US-Amerikaner Tennys Sandgren zu tun.

Murray und sein ein Jahr älterer Bruder Jamie hatten 2015 gemeinsam den Davis-Cup für Großbritannien gewonnen sowie zwei Doppel-Titel auf der ATP-Tour geholt. Einander gegenüber hatten sich die Murrays zuletzt 2015 im Achtelfinale von Montreal gestanden. Damals siegte Jamie an der Seite des Australiers John Peers gegen Andy und den Inder Leander Paes.

aho/sid