Großes Lob für den Vorschlag Fritz Keller als DFB-Präsident

"Ein Herz für den Fußball", "bodenständig", "unabhängig"

Fritz Keller

Der DFB erntet viel Lob für den Vorschlag, Fritz Keller als DFB-Präsident vorzuschlagen. imago images

Rainer Koch (DFB-Interimspräsident): "Fritz Keller ist ohne jeden Zweifel eine außergewöhnliche Persönlichkeit mit allen Qualitäten für das Amt des DFB-Präsidenten. Jahrzehntelange Erfahrung mit enger Verbindung zum Profi- und Amateurfußball, auch zum Frauenfußball und der Jugendarbeit, sowie eine große unternehmerische Lebensleistung zeichnen ihn aus. Wir sind davon überzeugt, dass Fritz Keller der richtige Mann für die Zukunft des Deutschen Fußball-Bundes ist: Er kann Menschen zusammenbringen, das gesamte Spektrum des deutschen Fußballs repräsentieren und insbesondere gleichermaßen für die Interessen des Profi- und des Amateurfußballs eintreten."

Reinhard Rauball (DFB-Interimspräsident und DFL-Präsident): "Als Präsident des SC Freiburg hat Fritz Keller innerhalb der Bundesliga und 2. Bundesliga über alle Maßen fachlich und charakterlich überzeugt. Ausgestattet mit einem klaren Wertekanon und großer Bodenständigkeit, hat er sich sowohl in seinem Klub als auch beispielsweise im Rahmen der DFL Stiftung immer zur gesellschaftlichen Verantwortung des Fußballs bekannt. Mit Blick auf die großen Herausforderungen, vor denen der DFB derzeit steht, ist Fritz Keller der passende Kandidat, um den größten Sport-Fachverband der Welt in die Zukunft zu führen."

Friedrich Curtius (DFB-Generalsekretär): "Der DFB braucht nach unruhigen Zeiten vor allem Kontinuität und Stabilität an der Spitze. Fritz Keller ist ohne jede Frage eine hoch integre Persönlichkeit, die Glaubwürdigkeit und Identifikation vermittelt. Er kann mit seiner großen Leidenschaft für den Fußball, seiner bemerkenswerten Vita als Unternehmer und seiner ausgleichenden persönlichen Art nicht nur die Kolleginnen und Kollegen im Haus, sondern auch die vielen für den Fußball engagierten Menschen in den Vereinen zusammenbringen. Seine Erfahrungen und seine Erwartungen an eine moderne Organisationskultur und -führung sind die beste Voraussetzung, um den Verband in eine gute Zukunft zu führen."

Christian Seifert (DFL-Geschäftsführer): "In den Jahren der Zusammenarbeit habe ich Fritz Keller als sehr wertvollen Gesprächspartner kennengelernt - als Klubchef, aber auch als DFL-Aufsichtsrat und im Rahmen der DFL-Stiftung. Fritz Keller hat ein Herz für Fußball. Darüber hinaus zeichnen ihn ein unabhängiger Unternehmergeist sowie großes Verantwortungsgefühl und Bodenständigkeit aus. Diese Eigenschaften braucht es, um alle Facetten des Fußballs glaubwürdig zusammenzubringen."

Als Mensch nicht nur sympathisch, sondern auch absolut integer. Ich möchte den DFB zu dieser Wahl ausdrücklich beglückwünschen."

Karl-Heinz Rummenigge

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender von Bayern München): "Ich halte Fritz Keller für eine hervorragende Lösung als neuer Präsident des DFB. Er führt den SC Freiburg seit Jahren sehr erfolgreich als Vorsitzender und Präsident, kennt sich im Fußball also sehr gut aus. Zudem ist er als Mensch nicht nur sympathisch, sondern auch absolut integer. Ich möchte den DFB zu dieser Wahl ausdrücklich beglückwünschen."

Uli Hoeneß (Präsident von Bayern München): "Dass die Wahl auf Fritz Keller gefallen ist, halte ich für eine sehr gute Entscheidung. Ich bin überzeugt, dass Fritz Keller ein hervorragender Präsident des DFB sein wird."

Christian Streich: (Trainer SC Freiburg): "Ich freue mich sehr für den Fritz. Es ist eine große Aufgabe, eine hochpolitische Funktion im größten Sportverband der Welt, aber Fritz war noch nie dafür bekannt, dass er ängstlich oder nicht mutig ist. Er ist nicht ausgelastet mit einem Termin am Tag, vom Grund her ist er ein extrem positiver Typ, der, auch wenn es mal schwierig wird, das Positive sieht. Ich wünsche ihm das Allerbeste und dass manche Stürme an ihm vorbeigehen. Er ist die ideale Person, um Profi- und Amateurfußball zu verbinden, denn der Fritz kommt von einem Dorf und kennt sich aus im Amateurfußball, weil er fußballverrückt ist und immer überall auf den Kickplätzen war und ist, auch in Kiechlinsbergen und in Bahlingen."

Siegfried Dietrich (Sprecher der Frauen-Bundesliga): "Fritz Keller ist eine starke Persönlichkeit und ein toller Kandidat. Ich bin sicher, dass er auch den Frauenfußball im Blick haben wird."

sid

Das sind die Bundesliga-Trainer der Saison 2019/20