Magdeburg vor dem Ost-Duell

Krämer über Rotation: "Nicht der 'Never-change-a-winning-Team'-Typ"

Stefan Krämer

Will in Chemnitz punkten: FCM-Trainer Stefan Krämer. imago images

"Natürlich wollen wir das Spiel morgen in Chemnitz gewinnen", äußerte sich Mageburgs Trainer Stefan Krämer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel zuversichtlich. Ähnlich sieht es auch Offensivspieler Mario Kvesic: "Ich bin mir sicher, dass wir gewinnen können, wenn wir, wie gegen Freiburg, an unsere Grenzen gehen." Dennoch müsse man vor den Chemnitzern gewarnt sein, die laut Kvesic "ein sehr starker Gegner sind, der sich gegen den HSV sehr gut geschlagen hat". Coach Krämer findet trotz aller sportlichen Rivalität auch warme Worte für den CFC, der sich wegen eines Insolvenzverfahrens und der Frahn-Entlassung in einer schwierigen Lage befindet: "Ich wünsche alles Gute und hoffe, dass sie gut durch die schwere Zeit kommen."

Krämer über Personalwechsel

Über die Aufstellung wollte der Magdeburger Coach allerdings nichts verraten. Er selbst sagt über eine mögliche Rotation, dass er kein "Never-change-a-winning-Team-Typ" sei. Einer, der eventuell Platz auf der Bank nehmen könnte, ist Manfred Osei Kwadwo. Der 24-Jährige erzielte zwar zwei Tore in der laufenden Saison und zeigte auch gegen Freiburg eine ordentliche Leistung, jedoch seien Krämers Überlegungen "noch nicht abgeschlossen", was auch mit dem Einsatz von Sirlord Conteh zusammenhängt. Dennoch sei man allgemein mit "Manni sehr zufrieden".

Definitiv fehlen wird dagegen weiterhin Dustin Bomheuer, der nach Knieproblemen zumindest wieder im Aufbautraining ist. Außerdem steht Pascal Schmedemann nicht im Aufgebot, der zu Germania Halberstadt verliehen wurde.

Wie Krämer letztendlich aufstellen wird, stellt sich am Freitag heraus. Die Unterstützung der Fans dagegen ist sicher. Rund 1500 werden den FCM zum Ost-Duell begleiten. Anpfiff der Partie ist um 19 Uhr (LIVE! bei kicker.de).

kon