Baku und Atanga überzeugten

Kiels Schubert: "Die beiden sind mit ihrer Geschwindigkeit eine Waffe"

David Atanga, Makana Baku

Kiels Flügelzange im Pokalduell mit Salmrohr: David Atanga (li.) und Makana Baku. imago images (2)

In den ersten beiden Partien (1:1 gegen Sandhausen, 0:2-Niederlage in Darmstadt) erhielten im Dreierangriff stets Emmanuel Iyoha, Janni Serra und Jae-Sung Lee den Vorzug vor Baku und Atanga. Im Pokalspiel beim FSV Salmrohr änderte Schubert die vorderste Angriffsreihe: Baku und Atanga rückten erstmals im Trikot der Störche in einem Pflichtspiel in die Startelf und wussten zu überzeugen.

"Plötzlich wird alles leichter"

Im Pokalduell tat sich der Zweitligist zunächst schwer. Im Gespräch mit den "Kieler Nachrichten" analysierte Schubert die erste Hälfte: "Wir wollten Spaß haben, Tore schießen. Es ist aber schwer, eine gewisse Lockerheit zu vermitteln. Manchmal braucht man dann auch einfach einen Brustlöser wie das erste Tor. Plötzlich wird alles leichter." Der häufig zitierte Dosenöffner gelang den Störchen nach einem Konter - eingeleitet von Atanga, vollendet von Baku.

In der zweiten Hälfte blühte die neu formierte Flügelzange endgültig auf: Baku traf insgesamt dreifach, sein Kollege erzielte ein Tor und verbuchte drei Vorlagen. Dass es gerade für Atanga nach Wiederanpfiff besser lief, ist auch auf eine individualtaktische Maßnahme Schuberts in der Halbzeit zurückzuführen. Der Coach analysierte: "Bei allen Ballannahmen, die er in der ersten Halbzeit hatte, stand er mit dem Rücken zum Tor. In der zweiten Hälfte hatte er die in der Tiefe." Und die nutzte er: Mit zahlreichen Tempoläufen hinter die Verteidigung sorgten sowohl der 22-Jährige als auch der Deutsch-Kongolese Baku für Gefahr.

Geschwindigkeit als "Waffe"

Schubert beschrieb vor allem die Geschwindigkeit der beiden als "Waffe", sofern sie "die gut einsetzen, in die Tiefe gehen und nicht in enge Räume reindribbeln". Obwohl die Leistung aus dem deutlichen 6:0-Sieg gegen Salmrohr kein Gradmesser für das Aufeinandertreffen am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) mit dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer Karlsruhe sein kann, konnten Baku und Atanga auf sich aufmerksam machen und sich für die Startelf empfehlen. Schubert konstatierte im Hinblick auf die kommenden Spiele: "Es ist wichtig zu wissen, dass man Räume finden kann, auch wenn der Gegner tief steht."

kon