32-jähriger Keeper könnte seinen ersten Karriere-Titel einfahren

Alisson-Ersatz Adrian: Highlight nach neun Tagen?

Adrian bereitetet sich auf sein erstes Endspiel mit Liverpool vor.

Seine erste Titelchance im neuen Trikot: Torwart Adrian bereitetet sich auf sein erstes Endspiel mit Liverpool vor. Getty Images

Adrian kam am Tag nach der Finalniederlage Liverpools im Community Shield zu den Reds. Beim 4:5 im Elfmeterschießen gegen Manchester City sah die Besetzung der Torhüterriege in der Klopp-Elf noch altbekannt aus: Alisson als Stammkeeper, Simon Mignolet als wertgeschätzter Ersatzmann auf der Bank. Doch dann änderte sich einiges - freiwillig wie unfreiwillig. Mignolet bekam nach sechs Jahren an der Anfield Road auch gegen den Wunsch Klopps seine Freigabe und wechselte nach Brügge, wo er wieder als Nummer eins agieren darf.

Als Folge kam der vereinslose Adrian zum Champions-League-Sieger, dessen Vertrag nach 125 Premier-League-Spielen bei West Ham nicht verlängert wurde, und formulierte ambitionierte Ziele: "Um alle Titel mitspielen" wolle der Spanier und Alisson "Druck machen". Unglücklicherweise verletzte sich dieser gleich zum Auftakt gegen Norwich (4:1), so dass Adrian nach nur neun Tagen bei seinem neuen Arbeitgeber die Chance bekommt, seinen tatsächlich ersten Karriere-Titel am Mittwochabend gegen die Blues (21 Uhr im Besiktas Park in Istanbul, LIVE! bei kicker.de) einzufahren.

Natürlich müssen wir ihn nun auch in Watte packen.

Jürgen Klopp über Adrian

Klopp bereitete seine neue Nummer eins mental vor auf die Aufgabe und nennt ihn "einen richtig guten Torwart und Menschen, der vom ersten Training an einen sehr ehrgeizigen Eindruck gemacht hat", schränkt aber ein, "dass wir ihn jetzt natürlich nicht hart im Training rannehmen können wie geplant, sondern wir müssen ihn fit für das Spiel bekommen." Angesichts der Torhütersituation fügte er an: "Natürlich müssen wir ihn nun auch in Watte packen."

Als Ersatzkeeper sind der 20-jährige Nachwuchstorwart Caoimhin Kelleher mit den Reds nach Istanbul gereist sowie Andy Lonergan, der mit dem CL-Sieger auf Probe die Sommervorbereitung absolvierte und zum Beispiel im Test gegen Sevilla durchaus zu überzeugen wusste. Durch Alissons Ausfall werden die Reds dem mittlerweile 35-jährigen Schlussmann wohl einen Einjahres-Vertrag geben.

Mané ist "bereit" - Lovren erkrankt

Abzuwarten bleibt, ob Sadio Mané von Klopp in die Startelf berufen wird. Der senegalesische Stürmer, der wegen seiner Teilnahme am Afrika-Cup in Ägypten (Finalniederlage gegen Algerien, 0:1) erst seit kurzem im Trainingsbetrieb der Reds steht, fungierte gegen Norwich für 16 Minuten als Einwechselspieler.

Ich bin es seit vielen Jahren gewohnt, ohne echten Urlaub auszukommen.

Sadio Mané

Jetzt sieht er sich "bereit für das Finale gegen Chelsea". Angesichts seiner nur sechzehntägigen Ruhezeit wurde er auf der Pressekonferenz gefragt, ob er denn schon körperlich fit sei für die Startformation. "Die Müdigkeit ist nur im Kopf", erwiderte Sané, "ich bin es seit vielen Jahren gewohnt, ohne echten Urlaub auszukommen".

Nicht mit dabei ist Defensivspieler Dejan Lovren. Der kroatische Vize-Weltmeister fehlt im 23-Mann-Kader aufgrund einer Krankheit, wie Klopp am Dienstag angab. Ob der 30-Jährige die Reds im Sommer noch verlassen wird, schloss der Coach nicht aus. "Mal sehen, was passiert." Als aussichtsreichster Abnehmer für Lovren, der seit 2014 für Liverpool spielte, ist der AS Rom im Gespräch.

bst

kicker.tv Hintergrund

"Die Information hätte ich lieber nicht bekommen" - Supercup mit historischer Bedeutung

alle Videos in der Übersicht