Neue "Bestmarke" in Österreich durch RB Salzburg

Rekordtransfer Wöber kann jetzt Wäsche waschen

Maximilian Wöber

Zweikampferprobt in der Champions League: Maximilian Wöber (hier gegen Thomas Müller). imago images

Laut spanischen Medienberichten wechselt Wöber für bis zu zwölf Millionen Euro vom FC Sevilla zum österreichischen Serienmeister. Der Verteidiger unterschrieb einen bis 2024 datierten Vertrag in der Mozartstadt. Bisheriger Höchstwert waren knapp sieben Millionen Euro, die die Salzburger 2010 für den Uruguayer Joaquin Boghossian ausgegeben hatten.

Der 21-jährige Innenverteidiger hat Österreich von Rapid Wien aus 2017 in Richtung Ajax Amsterdam verlassen. Dort war er in der vergangenen Saison noch Teil der Mannschaft, die dem FC Bayern in der Gruppenphase zwei Remis abtrotzte. Beim denkwürdigen 3:3 flog er mit Platzverweis vom Feld. Erst im Winter folgte der Wechsel zum FC Sevilla.

Nach zwei Wanderjahren ist er nun zurück und führt gleich mehrere Gründe an, wie er auf der Website der Salzburger verrät. "Es ist ein sportlich top geführter Klub. Hier sind nur Profis am Werk", lobt er seinen neuen Arbeitgeber mit dem er sich in der neuen Saison in der Champions League präsentieren darf. Außerdem gefällt Wöber "die Spielphilosophie, das mutige Pressing". Und zu guter Letzt habe er nach zwei Jahren in Hotels wieder das Bedürfnis nach Heimat verspürt.

"Das neue Umfeld war erstmal ein Schock"

Trotz seiner jungen Jahre sieht sich Wöber durch seinen Ausflug in die Niederlande und nach Spanien persönlich gereift. "Früher konnte ich nicht einmal meine eigene Wäsche waschen", gibt er zu. "Das neue Umfeld war erstmal ein Schock. Aber der hat mich gezwungen, erwachsen zu werden und mich mehr zu öffnen." Sportlich sei es für ihn ein Auf und Ab gewesen.

Christoph Freund ist jedenfalls überzeugt von den Qualitäten des Youngsters. "Er ist ein Linksfuß und taktisch sehr clever, wodurch unser Spiel noch variabler wird", schätzt der Sportdirektor die Qualitäten des Neuzugangs ein. "Auf uns warten intensive Monate mit sehr vielen wichtigen Spielen für den Verein."

Wöber wird in Salzburg das Trikot mit den Rückennummer 39 tragen, damit habe er schon bei Rapid gespielt und auch sein erstes Spiel bei Sevilla bestritten. "Sie hat mir bis dato Glück gebracht."

tru

23

DFB-Kopie, Retro, Traditionsbruch: Die internationalen Trikots 2019/20