Wolfsburgs angeschlagener Stürmer nach dem Pokalerfolg

Weghorst: "Riesenmentalität" und dicker Fuß

Wout Weghorst

Glücklich nach einem langen Pokalabend: Wout Weghorst. imago images

Er lief mal wieder, was die Lunge hergab und so weit ihn seine Füße trugen. Ein Pokalspiel wie gemacht für Wout Weghorst. Der Niederländer rieb sich auf, warf seine 1,97 Meter immer wieder in die Zweikämpfe, traf zum wichtigen 1:1-Ausgleich Sekunden vor der Pause und nahm eine schmerzhafte Verletzung mit auf die Heimreise nach Wolfsburg. "Es war alles drin", freut sich der Stürmer über das Spiel und den Ausgang: "Wir haben eine Riesenmentalität gezeigt."

Mentalität, das ist neben dem Toreschießen das Spezialgebiet des 27-Jährigen, der noch in der 117. Minute beim Stand von 5:3 den Gegenspieler im Vollsprint über den Platz jagte. "In Unterzahl", sagt er, "war das wichtig. Ich habe versucht, den Druck hochzuhalten."

"Der Knöchel ist dick"

Trotz der Schmerzen am linken Fuß. Mit dickem Knöchel und dickem Tape verließ der Angreifer später das Stadion. Ein Tritt in die Ferse mit Folgen. Als sich Weghorst während einer Unterbrechung an den Spielfeldrand begab, um etwas zu trinken und sich den Fuß kühlen zu lassen, untersagte ihm das Schiedsrichtergespann den Verbleib auf dem Rasen. Weghorst, wichtig als Kopfballspieler bei Defensivstandards, musste mitansehen, wie der HFC nach einem Freistoß zum 2:2-Ausgleich kam. Der Niederländer schnaubte und schimpfte vor Wut, die Emotionen kochten hoch. "Wir haben uns unnötig aus dem Spiel bringen lassen", reagiert der zentrale Stürmer später durchaus selbstkritisch. "Wir sind nicht ruhig genug geblieben." Die Verärgerung über den vierten Offiziellen, der Weghorst an der Seitenlinie hielt, war dennoch nicht ganz verflogen: "Ich denke, er wollte auch zeigen, dass er da ist..."

Was bleibt, ist die Freude über das Weiterkommen und die Schmerzen am Fuß. Die Diagnose am Dienstag lautet: schwere Prellung des Sprunggelenks. "Der Knöchel ist dick", beschreibt Weghorst, "der Fuß ist ein bisschen offen". Sein Einsatz beim Bundesliga-Auftakt am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gegen den 1. FC Köln ist aber wohl nicht in Gefahr. "Ich glaube nicht", sagt der Torjäger, "dass es ein Problem gibt für das Wochenende".

Thomas Hiete