96 scheidet als einer von fünf Favoriten aus

"Einfach reinschmettern": Hannover beklagt die Chancenverwertung

Hendrik Weydandt, Waldemar Anton & Marvin Bakalorz

"Verdient ausgeschieden": Hannovers Hendrik Weydandt, Waldemar Anton und Marvin Bakalorz (v.l.). imago images

Gerade einmal fünf Mannschaften ereilte in der 1. Runde des DFB-Pokals das Schicksal, gegen vermeintliche Außenseiter auszuscheiden. Nach Mainz (0:2 in Kaiserlautern), Augsburg (1:2 in Verl), Regensburg (2:3 in Saarbrücken) und Fürth (0:2 in Duisburg) auch Hannover (0:2 in Karlsruhe) am Montagabend. "Wir sind verdient ausgeschieden", urteilte 96-Stürmer Hendrik Weydandt auf der Vereinswebsite.

Als Hauptgrund für das Aus machten die Verantwortlichen die schwache Chancenverwertung aus. "Uns fehlt die Konsequenz vor der Kiste", so Trainer Mirko Slomka. "Das ist eine Frage der Abgebrühtheit. Wir müssen auch einmal einfach das Ding reinschmettern. Egal wie - das muss nicht immer toll aussehen." Kapitän Marvin Bakalorz konnte sich da nur anschließen: "Man hat aber gesehen, dass wir vorne drin Qualität haben, dass es jedoch einfach nicht geklappt hat, das Ding über die Linie zu drücken." In bislang drei Pflichtspielen gelangen Hannover erst zwei Tore.

Nach drei sieglosen Pflichtspielen (0/1/2) will 96 nun den Fehlstart in die neue Saison abwenden. An diesem Samstag (13 Uhr, LIVE! bei kicker.de) sind die Niedersachsen beim Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden gefordert und müssen liefern. Torwart Ron-Robert Zieler ist guter Dinge: "Ich finde, man hat schon gute Ansätze gesehen in einer Truppe, die neu zusammengestellt ist. Das muss alles noch ein bisschen zusammenwachsen. Bei eigenem Ballbesitz müssen wir noch besser werden, aber es gibt immer wieder Phasen, wo ich das Gefühl habe, wir sind auf einem guten Weg."

cru

19

Das sind die Neuzugänge der Zweitligisten