Nach unglücklichem Pokal-Aus: Ingolstadt richtet den Blick nach vorne

Saibene: "Das wird uns für die Meisterschaft nicht aus der Bahn werfen"

Jeff Saibene

Daumen rauf: Ingolstadts Trainer Jeff Saibene zeigte sich mit der Leistung seines Teams einverstanden. imago images

Aufgrund der Tatsache, dass ein Weiterkommen gegen die Franken an diesem Abend durchaus möglich gewesen wäre, wurmte FCI-Coach Jeff Saibene die Chancenverwertung, die die Schanzer an den Tag gelegt hatten. Letztlich überwogen aber der Stolz auf die gezeigte Leistung und das Wissen, einem individuell so stark besetzten Bundesliga-Absteiger derart Paroli geboten zu haben. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe, das auf beide Seiten hätte kippen können", fasste Saibene das Geschehene kurz und knapp zusammen. Sowohl dem FCI als auch dem Club attestierte der Luxemburger sehr viel Einsatz. Die Folge: "Große Spannung und viele Torchancen auf beiden Seiten."

Nürnberg hat im richtigen Moment das Tor gemacht.

Jeff Saibene

Doch darin lag auch das größte Manko der Gastgeber: Das verjüngte Ingolstädter Team (Altersdurchschnitt: 23,96 Jahre) ließ teils klarste Torgelegenheiten aus: "Vor allem in der ersten Hälfte" hatten die Oberbayern in Person von Thomas Keller (2.), Stefan Kutschke (11./31.) und Filip Bilbija (37.) "zwei, drei, vier ganz klare Chancen", so der Trainer. "Wenn du die nicht machst, kannst du das Spiel nicht gewinnen", gestand Saibene ein und zählte in diesem Zusammenhang einen der an diesem Abend wenigen wirklichen Unterschiede zum FCN auf: "Nürnberg hat im richtigen Moment das Tor gemacht." Ergo: "Es ist deshalb auch verdient vom Platz gegangen."

Fleischtöpfe des DFB: Ingolstadt geht wieder (fast) leer aus

351.000 Euro hätte Ingolstadt für das Erreichen der 2. Pokalrunde eingeheimst. Dieses Geld fließt nun auf das Konto des 1. FC Nürnberg. Grämen will sich der Coach deshalb aber nicht - es überwiegt der Stolz auf das Geleistete: "Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen", richtete der 50-Jährige lobende Worte an seine Schützlinge. "Das war wieder viel Leidenschaft, viel Qualität und insgesamt ein guter Auftritt."

Gegen Uerdingen soll die Tabellenführung verteidigt werden

Zwar sei die erste Pflichtspielniederlage und das dadurch bedingte Ausscheiden (das fünfte Erstrundenaus in den letzten zehn Jahren) sehr ärgerlich, aber "das wird uns für die Meisterschaft nicht aus der Bahn werfen - im Gegenteil". Für die anstehenden Drittligaspiele, das nächste steigt am Samstag in Düsseldorf gegen den KFC Uerdingen (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de), hat die starke Standortbestimmung gegen den 1. FC Nürnberg etwas Wichtiges gebracht: "Wir werden einiges an Energie mitnehmen."

kög

21

Die größten Pokal-Sensationen