Würzburgs Vrenezi macht Hoffnung

Kaufmann nach Pokalspiel: "Das war eine Lovestory"

Fabio Kaufmann

Beschrieb das Pokalspiel gegen Hoffenheim als "Liebesgeschichte": Fabio Kaufmann. imago images

In der 58. Minute wurde Albion Vrenezi, eine Leihgabe vom SSV Jahn Regensburg, beim Stand von 0:2 eingewechselt. Der Kosovare avancierte binnen kürzester Zeit bereits in seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die Würzburger zum oft zitierten "Unterschiedspieler". Mit zwei Assists und einem eigenen Treffer war er an allen drei Toren maßgeblich beteiligt. Trainer Michael Schiele sieht in seinem Schützling eine Komponente, die dem Würzburger Spiel "in den ersten Partien (drei Niederlagen in vier Ligaspielen, Anm.d.Red.) gefehlt" hat.

Ich hoffe schon.

Albion Vrenezi auf die Frage, ob er noch besser spielen könne

Den Schwung aus dem Pokalspiel möchten die Kickers nun in die Liga mitnehmen. Fabio Kaufmann, der ebenfalls zu einem der Würzburger Protagonisten in der Partie gegen Hoffenheim avanciert war, sieht sein Team "auf einem guten Weg", schließlich "waren wir nicht so schlecht, wie die Ergebnisse aussagen". Der 26-Jährige, der seit 2017 für die Rothosen spielt, verwies zudem auf die Vorsaisons: "Wir standen in den letzten beiden Jahren am Anfang genauso schlecht da und sind Fünfter geworden."

"Liebesgeschichte über 120 Minuten"

Angesprochen auf das dramatische Duell mit der TSG, das sowohl den Fans als auch dem Team Mut machen dürfte für die kommenden Aufgaben in der 3. Liga, wurde der offensive Mittelfeldspieler beinahe poetisch, wie er von der "Süddeutschen Zeitung" zitiert wurde: "Jeder, der Fußball liebt, hat heute eine Liebesgeschichte über 120 Minuten erzählt bekommen. Das war eine Lovestory, wie sie keiner besser hätte schreiben können."

kon/FK