Trainer Lerch geht optimistisch in die neue Saison

Titelverteidiger Wolfsburg - hohe Qualität, hohe Dynamik

Trainer Stephan Lerch

Jubelt er am Ende wieder mit Wolfsburg? Trainer Stephan Lerch. Getty Images

Am Sonntag wird es für Wolfsburg auf Pflichtspielebene gegen Sand erstmals wieder ernst, nach fünf Siegen in fünf Testspielen ist der VfL aber für die anstehende Saison gerüstet. Das Team um Torjägerin Ewa Pajor, die in der vergangenen Spielzeit mit 24 Toren (darunter vier Dreierpacks) beste Schützin der Liga war, hat sich nach dem Double nochmal verstärkt. Sieben Neuzugänge sollen helfen, in allen drei Wettbewerben (Meisterschaft, Pokal, Champions League) das Maximale für die Wölfinnen herauszuholen. Vor allem die Transfers von Abwehrspielerin Dominique Bloodworth von Arsenal WFC und Mittelfeldspielerin Fridolina Rolfö vom hartnäckigsten Konkurrenten FC Bayern ließen aufhorchen.

"Auf der einen Seite haben wir in Nilla Fischer und Caroline Hansen zwei herausragende Spielerinnen und starke Persönlichkeiten verloren", meinte Trainer Stephan Lerch auf der Internetseite des Vereins. "Auf der anderen Seite bringen die Neuzugänge eine solch hohe Qualität mit, dass wir jede Position nun doppelt, teilweise sogar dreifach auf hohem Niveau besetzt wissen." Lerch kann mit dem "breiten Kader besser auf Belastungen reagieren, ebenso auf den jeweiligen Gegner".

Lerch ist sich bewusst, dass der Umbruch im Kader etwas Zeit benötigt, "um sich zu finden. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, aber das ist ganz normal". Der 35-Jährige sieht dem Auftakt aber auch aufgrund der Trainingseindrücke optimistisch entgegen: "Jede Spielerin will sich zeigen und für die Startformation gegen Sand empfehlen, die Dynamik in den Einheiten ist sehr hoch." Am Sonntag folgt die erste Standortbestimmung für den Meister und Pokalsieger.

nik