Raiders-Receiver beklagt eingeschränkte Sicht

Brown will den alten Helm zurück

Antonio Brown

Knackpunkt Helm: Antonio Brown ist nicht zufrieden. Getty Images

Nach acht Jahren für die Pittsburgh Steelers soll Star-Receiver Brown fortan die Pässe im Trikot der Oakland Raiders fangen. Aktueller Knackpunkt: Der 31-Jährige will nicht spielen, wenn er seinen alten Helm nicht tragen darf. Wie "ESPN" mit Verweis auf Quellen aus der NFL berichtet, weigert sich Brown vehement, auf seinen angestammten Kopfschutz zu verzichten.

Zur anstehenden Saison hatte die Liga neue Vorschriften für die Helme herausgegeben, um die Sicherheit der Spieler zu erhöhen. Browns langjähriger Helm erfüllt dabei nicht mehr die Anforderungen - genauso wie die bisherigen Helme von Aaron Rodgers (Green Bay) oder Tom Brady (New England). Laut des Passempfängers behindere der neue Helm seine Sicht.

Auch alternative Designs, die die Raiders ihrem Neuzugang präsentierten, sollen Brown nicht zufriedengestellt haben. Zwischen ihm und Offiziellen der Liga habe es am Freitag eine zweistündige Telefonkonferenz gegeben, eine Entscheidung soll in der kommenden Woche fallen.

Ebenfalls interessant: Zuletzt hat eine Nachricht die Runde gemacht, wonach sich Brown bei einer Kältetherapie Erfrierungen am Fuß zugezogen habe und deshalb weiter nicht am Training Camp der Raiders teilnehmen könne. Nun wird vermutet, dass der Ärger bezüglich der Helmnutzung der eigentliche Grund für die Abwesenheit des Wide Receivers sei.

aho/sid

15

Gigantische Geldspeicher: Top-Verträge in der NFL