"Nicht mehr weit von einer Einigung entfernt"

Rückt Bensebaini-Wechsel nach Gladbach näher?

Ramy Bensebaini

Pokalsieger mit Stade Rennes: Ramy Bensebaini. imago images

"Wir sind nicht mehr weit von einer Einigung entfernt", wird Olivier Letang von der französischen Sportzeitung "L'Equipe" in Bezug auf das Interesse eines deutschen Vereins zitiert. Als Ablösesumme für den 24 Jahre alten Bensebaini, dessen Vertrag bei Stade Rennes im Sommer 2020 ausläuft, steht ein Betrag von knapp zehn Millionen Euro im Raum.

Der kicker hatte mehrfach darüber berichtet, dass sich die Borussen neben Malang Sarr (20) von OGC Nizza auch ganz konkret mit Bensebaini befassen. Schon vor einem Jahr standen die Fohlen mit dem Linksverteidiger in Kontakt. Der Algerier hat mit seiner Nationalmannschaft in diesem Sommer den Afrika-Cup gewonnen und kam dabei als Stammspieler zum Einsatz.

Die Ablösesumme dürfte nicht gerade problemlos zu stemmen sein

Ein weiteres Indiz, dass es bei Gladbachs Suche nach einem weiteren Defensivspieler auf Bensebaini hinausläuft, könnte auch die jüngste Aussage von Patrick Vieira sein: "Das sind Spieler, die nicht gehen werden", hatte Nizzas Cheftrainer am Donnerstag im Zusammenhang mit Sarr und dessen Mitspieler Youcef Atal erklärt. Bei Sarr war stets von einer Ablösesumme im Bereich von 20 Millionen Euro die Rede - utopisch für die Borussia.

Auch die für Bensebaini veranschlagten knapp zehn Millionen Euro dürften für die Gladbacher nicht gerade problemlos zu stemmen sein. Sportdirektor Max Eberl hatte zuletzt erklärt, dass der Geldbeutel momentan zu leer sei, um eine weitere Transferidee umzusetzen.

Die Kasse auffüllen könnte daher noch der eine oder andere Spielerverkauf. Einer der Profis, die für einen Wechsel infrage kommen, ist zum Beispiel Rechtsverteidiger Michael Lang (28, Vertrag bis 2022).

Jan Lustig

Drei Wechsel: Die Kapitäne der Bundesligisten