Green Bay gewinnt gegen Houston mit 28:26

"EQ" St. Brown eröffnet bei LaFleurs Packers-Debüt

Equanimeous St. Brown

Wide Receiver Equanimeous Equanimeous St. Brown markiert den ersten Touchdown für die Green Bay Packers in der Preseason. imago images

Das erste Viertel im Lambeau Field war fast vorbei, zwischen den Green Bay Packers und den Houston Texans noch nicht so richtig viel passiert - weder der erste Drive der Packers noch jener der Texans führte zu Punkten. Und auch im zweiten Drive der Gastgeber musste Punter John Kimball "JK" Scott wieder ran. Das Ei berührte Houstons Punt Returner Keke Coutee äußerst unglücklich nach einem unsicheren "Tanz" (Muff). St. Brown schaltete am schnellsten, rammte Coutee, wollte den Ball, schnappte sich das nun freie Spielgerät genau an der Linie zur Endzone der Texans und erzielte so den ersten Touchdown in dieser Saison für die Packers - und seinen ersten TD für "The Pack" nach seiner ordentlichen Rookie-Saison 2018 (zwölf Einsätze, 328 Yards, kein TD).

Allerdings blieb dies die einzige nennenswerte Szene von St. Brown. Ansonsten wurde er im Offensivspiel nur einmal gesucht, konnte den Ball dabei aber nicht fangen. Im weiteren Verlauf des Spiels musste er dann das Sanitätszelt aufsuchen und kam anschließend nicht mehr zum Einsatz. Da die Packers allerdings keine Mitteilung über ihn machten und er nach der Partie bei den Interviews zur Verfügung stand, deutet alles darauf hin, dass er nicht ernsthafter verletzt ist.

LaFleur: "Das werde ich niemals vergessen"

Am Ende behielten die Packers mit 28:26 die Oberhand über die Texans und bescherten ihrem neuen Head Coach Matt LaFleur ein gelungenes Debüt. "Es war ein cooler Moment", beschrieb der 39-Jährige (Nachfolger des Ende der vergangenen Spielzeit entlassenen Mike McCarthy) den Moment, als er erstmals bei einem Spiel aus dem Tunnel das berühmte und mit 73.928 Zuschauern besetzte Lambeau Field betrat. "Das werde ich niemals vergessen."

In Abwesenheit von Star-Quarterback Aaron Rodgers teilten sich DeShone Kizer und Tim Boyle die Aufgabe als Spielmacher. Der 23-Jährige Kizer brachte acht seiner 13 Würfe für 102 Yards für einen Touchdown an den Mann. Effektiver war Boyle: Der 24-Jährige warf im dritten Viertel zwei Touchdown-Pässe - über ein Yard auf J'Mon Moore und über 27 Yards auf Allen Lazard.

Auch bei den Texans war mit DeShaun Watson der Starting Quarterback nicht am Start. Da auch dessen Vertreter A.J. McCarron wegen einer Daumenverletzung nicht spielen konnte, musste die etatmäßige Nummer drei, Joe Webb III ran. Der 32-Jährige Routinier brachte 25 seiner 40 Pässe zum Mitspieler und warf auch einen Touchdown-Pass. Allerdings unterliefen ihm zwei Interceptions.

Auch ohne Einsatz: Watts ganz spezieller Moment im Lambeau Field

J.J. Watt

J.J. Watt beim Bällewerfen im Lambeau Field. Dieses Mal konnte der unweit Green Bays geborene Houston-Star mit seinem Vater spielen. Getty Images

Ein besonderer Abend war es für Houstons Star J.J. Watt. Der in Waukesha (Wisconsin) südlich von Green Bay geborene Defensive End war zwar im Lambeau Field vor Ort, kam aber nicht zum Einsatz. Dennoch war es ein ganz besonderer Moment für ihn. Denn der sozial sehr engagierte Watt wirft vor jedem Spiel Bälle mit Kindern auf der Tribüne. Dieses Mal konnte er es sogar mit seinem Vater tun, der unter den Zuschauern war.

"Wir haben früher gemeinsam bei uns im Hinterhof gespielt und dabei so getan, als wären wir Brett Favre (ehemaliger Packers-Quarterback; d.Red)", sagte Watt. "Nun mit meinem Vater hier im Lambeau Field Bälle zu werfen, ist ziemlich cool."

jer

8

Equanimeous St. Brown & Co.: NFL-Profis "Made in Germany"