DFL hatte Kenntnis - DFB beschäftigt sich mit dem Fall

Wirbel um die Identität von Jatta - FCN legt Einspruch ein

Steht im Fokus: Hamburgs Bakery Jatta, hier rechts gegen Nürnbergs Mikael Ishak.

Steht im Fokus: Hamburgs Bakery Jatta, hier rechts gegen Nürnbergs Mikael Ishak. imago images

Laut "Sport-Bild" soll Jatta in Wahrheit Bakery Daffeh heißen und statt 21 bereits 23 Jahre alt sein. Zwei ehemalige Trainer von ihm werden in dem Magazin zitiert und versichern, Jatta sei ihr ehemaliger Schützling. Ob dem Spieler oder dem Klub nun Strafen drohen, ist völlig offen. Der HSV reagierte am Mittwoch nicht öffentlich, sondern verbreitete lediglich ein Statement von Klubboss Bernd Hoffmann: "Wir haben Bakery Jattas gültigen Reisepass inklusive Aufenthaltsgenehmigung vorliegen. Bakery hat sich seit seiner Ankunft bei uns als tadelloser Sportsmann und als verlässlicher Mitspieler gezeigt. Er hat sich schnell in unsere Mannschaft und in unseren Klub integriert. Wir schätzen ihn als Spieler und als Menschen."

Der HSV wurde durch den am Mittwoch erschienenen Artikel nicht aufgeschreckt, sondern hat seit einer Woche Kenntnis von den Recherchen - und ist seinerseits tätig geworden: Die Verantwortlichen haben mit Jatta selbst gesprochen und ihn zu den Anschuldigungen befragt, der Profi bleibt bei seiner Darstellung, als minderjähriger Flüchtling in Deutschland angekommen zu sein und zuvor nicht organisiert Fußball gespielt zu haben.

Außerdem hat der Vereinsjustiziar bereits vor dem zurückliegenden Montagspiel Kontakt zur DFL aufgenommen. Die Signale aus Frankfurt waren, dass juristisch stichhaltige Dokumente vorliegen und einem Einsatz Jattas in Nürnberg nichts im Wege stünde. Das bedeutet: Jatta wird, Stand jetzt, nach dem trainingsfreien Mittwoch am morgigen Donnerstag das Training ganz normal wieder aufnehmen und mit den Vorbereitungen auf das Pokalspiel am Sonntag in Chemnitz beginnen.

DFB-Kontrollausschuss und Bezirksamt Hamburg-Mitte ermitteln

Allerdings haben der DFB-Kontrollausschuss sowie das Bezirksamt Hamburg-Mitte in dem Fall Ermittlungen aufgenommen. Die für Jatta zuständige Behörde "wird den Fall intensiv prüfen und den Hinweisen nachgehen", teilte eine Sprecherin dem SID mit. Auch beim DFB beschäftigt man sich mit dem Thema, "der Kontrollausschuss wird den Sachverhalt untersuchen", ließ der Gremiumsvorsitzende Anton Nachreiner auf SID-Anfrage ausrichten.

Zudem teilte der DFB am Mittwochabend mit, dass der 1. FC Nürnberg Einspruch gegen die Wertung des Punktspiels eingelegt hat. Das zuständige DFB-Sportgericht habe den Hamburger SV bereits angeschrieben und um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gebeten, hieß es in der DFB-Mitteilung. Das Gremium werde zu gegebener Zeit über den Einspruch zu befinden haben. Jatta stand beim 4:0-Sieg der Hamburger in der Startelf und spielte 65 Minuten.

Sebastian Wolff/SID

Zieler, Kittel & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga