2014 "mündlich einig" mit Englands Rekordmeister

Kroos: "Fast wäre ich zu Manchester United gegangen"

Toni Kroos

War 2014 auf dem Sprung zu Manchester United: Toni Kroos. imago images

Toni Kroos (29) im Trikot von Manchester United? Dazu wäre es 2014 fast gekommen. Der englische Rekordmeister um Trainer David Moyes buhlte damals eifrig um die Dienste des Bayern-Profis. Mit seiner Frau reiste der Ferguson-Nachfolger nach Deutschland, um sich mit Kroos auszutauschen.

"Es war ein wirklich netter Nachmittag mit sehr angenehmen Menschen", berichtet Kroos nun selbst im Magazin "GQ Gentlemen's Quarterly". "Wir haben viel über den fußballerischen Plan von United gesprochen, der mich überzeugt hat. Aber wir haben uns auch als Menschen gegenseitig kennengelernt. Wir wussten hinterher einiges über die Moyes. Und sie einiges darüber, wie wir leben und wie wir uns das Leben als Familie vorstellen."

"Letztlich sind wir so auseinandergegangen, dass wir es machen"

Das Ergebnis: "Letztlich sind wir so auseinandergegangen, dass wir es machen. Wir waren also mündlich einig. Im nächsten Schritt sollte es darum gehen, dass wir uns in Manchester alles vor Ort anschauen. Der Umzug wäre nicht so kompliziert geworden - wir hatten damals schließlich nur ein Kind, sieben Monate alt."

Doch dann änderte sich die Situation plötzlich. Moyes, obwohl erst seit wenigen Monaten im Amt und mit einem Sechsjahresvertrag ausgestattet, wurde im April 2014 entlassen. Und Kroos, der eine Vertragsverlängerung in München über sein Vertragsende 2015 hinaus abgelehnt hatte, wechselte am Ende nach dem WM-Triumph in Brasilien für 30 Millionen Euro zu Real Madrid.

"Mit Manchester United hätte ich wohl nicht dreimal die Champions League gewonnen"

"Ja, es war knapp", blickt er zurück, "fast wäre ich zu Manchester United gegangen. Aber es ist eben nicht so gekommen." Er mache sich da keine "Was-wäre-wohl-gewesen-wenn-Gedanken". "Das Einzige, was ich ziemlich sicher sagen kann: Mit Manchester United hätte ich wohl nicht dreimal die Champions League gewonnen."

Lesen Sie auch: Premier-League-Vorschau 2019/20 - Manchester United im Check

jpe

Die teuersten Abwehrspieler der Welt - und der teuerste deutsche